AA

Doppelmayr-Techniker bleiben bis Ende der Untersuchungen in Georgien

Doppelmayr-Techniker bleiben in Georgien vor Ort.
Doppelmayr-Techniker bleiben in Georgien vor Ort. ©Youtube
Die Techniker des Vorarlberger Seilbahnherstellers Doppelmayr werden bis zum Abschluss der Untersuchungen zum Liftunfall in Gudauri im Norden Georgiens bleiben.
Menschen aus Gondel geschleudert
Ratlosigkeit nach Unfall
Techniker vorgelassen
Skilift rast ungebremst ins Tal

“Wir unterstützen die Behörden umfassend. Bei Fragen zu System und Anlage geben wir vollumfänglich Auskunft”, versicherte Doppelmayr-Unternehmenssprecher, Ekkehard Assmann, der APA.

Es sei im “ureigensten Interesse” des Unternehmens, “schnellstmöglich” Ergebnisse zu bekommen. “Das interessiert nicht nur unsere Kunden, sondern auch jeden Skifahrer weltweit”, machte Assmann auf die Brisanz des Themas aufmerksam. Es sei aber im Augenblick nicht absehbar, wann ein Endbericht vorliege. “Das kann morgen sein, Ende Woche oder in drei Monaten”, sagte Assmann.

Kein Zwischenbericht

Einen Zwischenbericht wird das Unternehmen nicht erhalten, man habe bewusst nachgefragt. Über die Ursache des Unfalls werden die georgischen Behörden berichten, dem Seilbahnhersteller ist das untersagt.

Bei den Ermittlungen gebe es eine genau festgelegte Vorgangsweise. Diese regelt beispielsweise, wie die Unfallstelle betreten werden darf und wie sie verlassen werden muss. “Jedes Mal müssen unsere Techniker schriftlich absolute Verschwiegenheit zusichern.”

Touristen aus Oberösterreich

Der Vierersessellift im Ferienort Gudauri im Norden Georgiens war am Freitag plötzlich mit hohem Tempo rückwärts gelaufen. Dabei waren nach unbestätigten Informationen rund ein Dutzend Personen aus den Sesseln geschleudert oder bei Sprüngen verletzt worden. Nach Medienberichten hatten sich auch neun Skitouristen aus Oberösterreich zum Unfallzeitpunkt auf dem Lift befunden. Sie kamen mit dem Schrecken davon. Gerüchten zufolge soll es vor dem Vorfall einen Stromausfall gegeben haben.

(APA)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Doppelmayr-Techniker bleiben bis Ende der Untersuchungen in Georgien
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen