Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Doppelausstellung eines Malers und Bäckereimeisters

Auch im Altacher Pfarrzentrum werden die Kunstwerke von Nuderscher gezeigt
Auch im Altacher Pfarrzentrum werden die Kunstwerke von Nuderscher gezeigt
Der Altacher Bäckereimeister Gottlieb Nuderscher hat in seiner Freizeit gerne gemalt und so über 2.500 Aquarelle geschaffen. Das so entstandene Lebenswerk wird in Altach gezeigt. 

Altach. (mima) Der Altacher Gottlieb Nuderscher (1904 – 1996) übernahm zwar in seinen frühen Jahren nach der Lehre zum Bäcker den Familienbetrieb in Altach, hatte aber bereits zu dieser Zeit seine Passion in der Kunst und im Malen gefunden. Er nutzte jede freie Minute um in der Natur zu zeichnen und so entstanden im Laufe der Jahre über 2,500 Aquarelle.

Umfangreiches Rahmenprogramm

Am 17. Juni startet dazu eine Doppelausstellung in der Heimatgemeinde des Künstlers und Bäckers. Im KOM und im Pfarrzentrum werden die Aquarelle ausgestellt und von einem umfangreichen Rahmenprogramm begleitet. Zur Eröffnung wird dazu Andreas Rudigier vom Vorarlberg Museum über den malenden Bäckermeister sprechen. Am 19. Juni geben der Pianist und Komponist Frederik Neyrinck und der Kontrabassist Nikolaus Feinig aus Altach in der Aula der Volksschule ein Sonntagskonzert zu Ehren Gottlieb Nuderscher. Und Nationalrat und Historiker Harald Walser lädt am 25. Juni zu einer historischen Radtour und spürt dabei dem alten Altach nach, an welches Nuderschers Blätter erinnern.

Übergabe an die Kunstsammlung der Gemeinde

Im Rahmenprogramm der Ausstellung von Nuderschier findet am 29. Juni eine kleine Wanderung mit Bernd Brändle und Annemarie Fenkart, der Tochter des Künstlers statt. Dabei geht es in das Vorderländer Ried, wo der Maler unzählige Male in Dialog mit den Drei Schwestern, Kugel, Alvier und Kasten getreten ist. Am 1. Juli geht dann Willibald Feinig der Frage nach „Wie Heimat wird“, welche nicht nur den Kunstmarkt betrifft, sondern auch den üblichen Umgang mit Natur und Umgebung. Führungen zu Nuderschers Blumen -Stillleben, dem letzten Teil des Lebenswerkes, gibt es am 4. Juli mit dem Gartenexperten und angehenden Kunsthistoriker Herbert Geringer,Den Schlussakt dieser Ausstellung bildet die Übergabe von Aquarellen aus Nachlass und Besitz der Familie an Bürgermeister Gottfried Brändle, für die Kunstsammlung der Gemeinde Altach. 

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Altach
  • Doppelausstellung eines Malers und Bäckereimeisters
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen