AA

Dominanz auf dem "Hausberg"

Mit einem Abfahrtstraining auf verkürzter Strecke hat am Mittwoch das Kitzbühel-Wochenende begonnen. Bei Nebel und Schneefall sorgten die Österreicher beim ersten Abtasten für klare Verhältnisse.

Stephan Eberharter markierte in 1:48,93 Minuten vor Michael Walchhofer (+0,23 Sek.) Bestzeit. Der Start erfolgte mit zweistündiger Verspätung von unterhalb der Mausefalle. „Die Warterei ist immer blöd”, so Eberharter, der die sensationelle Präparierung der Piste hervorhob.

Aus ÖSV-Sicht standen vor allem die zwei Streif-Debütanten Benjamin Raich (54.) und Johann Grugger (44.) im Mittelpunkt. „Die Steilhangausfahrt hab ich gleich einmal ordentlich verpatzt und im unteren Teil wird es noch einmal richtig happig”, resümierte Weltcup-Leader Raich. Spaß hatte Teamkollege Grugger. „Eine richtige Gaudi”, meinte der 22-Jährige, der allerdings weiß, dass die Streif am Mittwoch entschärft war.

Lange Zeit hatte es danach ausgesehen, als könne wie bereits am Dienstag überhaupt kein Training gefahren werden. Nach mehreren Verschiebungen wurde der Start hinunter verlegt. Dank eines zusätzlichen Trainings am Donnerstag vormittag (09:30 Uhr), nur zwei Stunden vor Beginn der zur Kombination zählenden Abfahrt, das nur im oberen Streckenabschnitt abgehalten wird, können beide Weltcup-Abfahrten in Kitzbühel nun doch über die gesamte Streif ablaufen. Dies wurde in der Mannschaftsführersitzung am Mittwochabend beschlossen.

Schon vor dem Training gab es eine Hiobsbotschaft für den ÖSV. Streif-Debütant Norbert Holzknecht riss sich beim Einfahren die Patella-Sehne und wurde zur Operation ins Krankenhaus Salzburg geflogen. Die Saison ist für den Tiroler voraussichtlich vorbei.

Ergebnis vom Mittwoch-Training:
1. Stephan Eberharter (AUT): 1:48,93 Minuten
2. Michael Walchhofer (AUT): +0,23 Sekunden
3. Claude Cretier (FRA): +0,41
4. Didier Cuche (SUI): +0,45
5. Kristian Ghedina (ITA): +0,70
6. Hannes Trinkl (AUT): +0,76
7. Patrik Järbyn (SWE): +0,77
8. Didier Defago (SUI): +0,80
9. Lasse Kjus (NOR): +0,92
10. Paul Accola (SUI): +1,02
weiter:
12. Peter Rzehak (AUT): +1,16
14. Fritz Strobl (AUT): +1,24
16. Hermann Maier (AUT): +1,42
24. Christoph Gruber (AUT): +1,91
25. Andreas Schiferer (AUT): +2,09
34. Hans Knauß (AUT): +2,65
38. Josef Strobl (AUT): +2,87
39. Klaus Kröll (AUT): +2,88
44. Johann Grugger (AUT): +3,01
48. Bode Miller (USA): +3,15
54. Benjamin Raich (AUT): +4,99

Link zum Thema:
Kitzbühel 2004

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Sport VOL.AT
  • Dominanz auf dem "Hausberg"
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.