Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Diskussion über Vollanschluss begrüßt

Anschluss für Klaus an die A14
Anschluss für Klaus an die A14 ©FP

FPÖ fordert rasche Umsetzung des A-14-Anschlussstellenkonzeptes um verkehrsgeplagte Anrainer zu entlasten.

Im Zuge einer Konferenz der FPÖ Ortsparteiobleute der Kummenbergregion – Aldo Böckle (Mäder), Klaus Fend (Koblach), Christoph Längle (Götzis ) sowie Andreas Müller (Altach) – stand natürlich auch die laufende Diskussion bzgl. Autobahnvollanschluss Altach/Götzis sowie Koblach/Götzis auf der Tagesordnung.
Um die Ortsgebiete vom Verkehr zu entlasten, müsse das A-14-Anschlussstellenkonzept, welches bei der ÖVP-Landesregierung schon lange in der Schublade liege, raschest möglich umgesetzt werden. “Die verkehrsgeplagten Anrainer an den Durchzugsstraßen in den Ortsgebieten haben ein Recht auf Lärm- und Verkehrsentlastung!”, so die FPÖ-Ortsparteiobleute unisono.
Im Rahmen der Umsetzung, so die Freiheitlichen, seien die Bürger mit einzubinden. Ziel müsse es sein, alle Betroffenen in den Entscheidungsprozess einzubeziehen, um eine möglichst große Zustimmung in der Bevölkerung zu erfahren. Unter diesen Voraussetzungen kann auch mit einem JA der FPÖ Fraktionen in den betroffenen Gemeinden gerechnet werden

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Mäder
  • Diskussion über Vollanschluss begrüßt
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen