Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Die sieben Biosphärenpark-Perlen

Die Initiativgruppe zum internationalen Walsertreffen machte neugierig auf das Programm.
Die Initiativgruppe zum internationalen Walsertreffen machte neugierig auf das Programm. ©Hronek
Zum Internationalen Walsertreffen 2013 werden 2000 Besucher im Biosphärenpark erwartet. (amp) Als „Biosphärenpark-Perlen“ wollen sich die Gemeinden Damüls, Fontanella, Sonntag, Blons, St. Gerold, Thüringerberg und Raggal-Marul beim dreitägigen internationalen Walsertreffen vom 13. bis 15.
Präsentation Internationales Walsertreffen 2013

September 2013 präsentieren. Das Programm steht bereits. Im Vorfeld wurde von Tourismusleiterin Monika Bischof und den Organisatoren vor Ort über den Stand der Dinge im Gemeindesaal Sonntag informiert. Jede Gemeinde präsentiert sich mit einem eigenen Profil. Damüls nimmt die 700-Jahrfeier in der Gemeinde zum Anlass, Fontanella präsentiert sich als „Wasser- & Musikgemeinde“ mit Open-Air am Seewaldsee, Sonntag hat mit dem Haus Walserstolz Gelegenheit auf Landwirtschaft und bäuerliche Selbstvermarktung aufmerksam zu machen.

 Lawinenlehrpfad

In Blons erinnert man mit dem Lawinenlehrpfad an den Katastrophenwinter 1954 und zeigt auf, wie sich die Gemeinde seither entwickelt hat. St. Gerold als Kulturoase mit der Propstei, Thüringerberg als Eingangstor zum Biosphärenpark, Raggal mit einem Architektur- und Trachtenatelier bilden weitere Informationsquellen zum und über Leben und Wirtschaften im Tal. „Mit diesem Programm wollen wir uns als einzelne Perlen in einer geschlossenen Kette zeigen“, ist Monika Bischof stolz, so viele Einzigartigkeiten präsentieren zu können. Sämtliche Führungen und Begegnungen werden zweisprachig in Deutsch und in Italienisch geführt.  

 Logistische Herausforderung

Für den Obmann des Großwalsertaler Heimatpflegevereines Emil Burtscher sind die logistischen Anforderungen eine „Monsterherausforderung“. Bezüglich der Unterbringung der erwarteten 2000 Besucher aus der Schweiz, Italien, Frankreich, Liechtenstein und Vorarlberg springt auch die Tourismusgemeinde Damüls mit ihren Beherbergungsmöglichkeiten ein. Besonderer Höhepunkt werden der sonntägige ökumenische Gottesdienst in der Propstei St. Gerold und der Festumzug mit 45 internationalen Trachtengruppenträgern.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Gemeinde
  • Die sieben Biosphärenpark-Perlen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen