AA

Die Schattenburg erstrahlt orange

Ein Zeichen gegen Gewalt an Frauen: Die orange Schattenburg
Ein Zeichen gegen Gewalt an Frauen: Die orange Schattenburg ©Stadt Feldkirch
Die UN-Kampagne „Orange The World“ findet jährlich zwischen dem 25. November, dem Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen, und dem 10. Dezember, dem Internationalen Tag der Menschenrechte, statt. Sie verfolgt das Ziel, Opfer von Gewalt sichtbar zu machen, sie zusammenzubringen und ihnen so eine starke Stimme zu geben. Ab heute erstrahlt die Schattenburg deshalb nachts orange.

 

Weltweit erstrahlen Gebäude in oranger Farbe, um gemeinsam ein sichtbares Zeichen gegen Gewalt an Frauen zu setzen und damit zur Enttabuisierung dieses Themas beizutragen.

 

Vorarlberg setzt ein Zeichen

In Österreich beteiligten sich 2019 rund 130 Gebäude, darunter erstmals auch 60 Krankenhäuser. Auch dieses Jahr werden österreichweit wieder viele öffentliche Gebäude, Institutionen oder Wahrzeichen mit orangem Licht bestrahlt. Neben der Schattenburg nimmt in Feldkirch auch das Landeskrankenhaus, das den Bettenturm orange beleuchtet, an der Kampagne teil.

 

Ebenfalls beteiligen sich die Städte Bludenz, Dornbirn und Bregenz an der Kampagne. So werden beispielsweise die Laurentiuskirche und die Heilig-Kreuz Kirche in Bludenz, die FH und die Dompfarre St. Martin in Dornbirn, oder die Pfarrkirche Herz-Jesu sowie der Martinsturm in Bregenz bis zum 10. Dezember in orangem Licht erstrahlen.

 

Dazu Bürgermeister Wolfgang Matt:

„Es ist zunächst nur ein Symbol, allerdings ein sehr wichtiges, wenn die Stadt Feldkirch mit der Schattenburg ihr Wahrzeichen in den Dienst der UN-Kampagne „Orange The World“ stellt und damit ein weithin sichtbares Zeichen der Ablehnung jeglicher Form von Gewalt an Frauen setzt. Zur Bewusstseinsbildung, zur Vorbeugung und nicht zuletzt zur Enttabuisierung des Themas.“

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Feldkirch
  • Die Schattenburg erstrahlt orange
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen