Die Rolle von Nina Tomaselli im Ibiza-U-Ausschuss

Grünen-Abgeordnete Nina Tomaselli
Grünen-Abgeordnete Nina Tomaselli ©APA
Die Grünen sind im Ibiza-U-Ausschuss unter anderem mit der Voralberger Nationalratsabgeordneten Nina Tomaselli vertreten.

Am Donnerstag ist Wien der Ibiza- und Casinos-Untersuchungsausschuss gestartet. Zusätzlich zu Nationalratspräsident Wolfgang Sobotka als Vorsitzendem besteht er aus 13 Mitgliedern.

Die Grünen sind unter anderem mit der Voralberger Nationalratsabgeordneten Nina Tomaselli vertreten.

Vor dem U-Ausschuss-Start

Nina Tomaselli, Fraktionsführerin der Grünen, aktueller Regierungspartner der ÖVP, will in die durch das Video bekannt gewordenen "dunklen Flecken" wie Korruption, Postenschacher und Gesetzeskauf Licht bringen. Bemerkenswert ist, dass Tomaselli einen "roten Faden" in der bisherigen Recherche ausmacht, wonach Postenschacher und Gesetzeskauf unter Türkis-Blau "eher normal war". Die Grünen hätten Aufklärung und Kontrolle in ihrer DNA, "egal ob wir in Opposition oder auf der Regierungsbank sitzen", sagte Tomaselli vor dem U-Ausschuss-Start.

Auszüge aus den Befragungen durch Nina Tomaselli

Über die Befragung von Falter-Chefredakteur Klenk

Auf die im Ibiza-Video erwähnten Vereine, die als Konstruktion zur Umgehung des Rechnungshofs dienen sollen, ist Falter-Chefredakteur Klenk im Zuge der Recherche gestoßen. Zudem würden sie auch in den Akten auftauchen, erklärte der "Falter"-Chefredakteur auf eine entsprechende Frage der Grünen-Fraktionsführerin Nina Tomaselli.

Über die Befragung von Nehammer

Nina Tomaselli will von Nehammer wissen, warum das Ibiza-Video sechs Wochen bei der "Soko Tape" gelegen sei.

Über die Befragung von Strache und Gudenus

"Nein im Gegenteil", sagte Heinz-Christian Strache zu dem Eindruck von Nina Tomaselli, Fraktionsführerin der Grünen, dass er ein "echter Insider bei Postenschacher" sei.

(red)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Die Rolle von Nina Tomaselli im Ibiza-U-Ausschuss
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen