Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Die Konter vom Italien-Meister waren für EHC Lustenau Gift

©Frederick Sams
EHC Alge Elastic Lustenau muss sich Alps Hockey League Champion Asiago mit 3:5 geschlagen geben.
Best of Lustenau vs Asiago
NEU

Im Spiel der Runde verliert der EHC Alge Elastic Lustenau zu Hause gegen Asiago mit 3:5 und musste nach drei Siegen in Serie eine bittere Niederlage gegen einen direkten Konkurrenten um die Top-Vier-Plätze in der Tabelle hinnehmen. Die Italiener nützten ihre Möglichkeiten in der Offensive und hatten mit Torhüter Frederic Clotier einen Torhüter, der die Stürmer Lustenaus beinahe zur Verzweiflung brachte.

Ein rassiges Spiel mit zwei Top-Teams der Liga sahen die knapp 900 Zuschauer in der Rheinhalle Lustenau. In den ersten Minuten gab es ein Abtasten beider Teams. Für das erste Highlight sorgten die Lustenauer in der 4. Minute. Nach einem schnell vorgetragenen Angriff vereitelte der Pfosten die Führung für das Heimteam. Rund sechs Minuten später machten es die Italiener besser und erzielten durch Chad Pietroniro den 1:0 Führungstreffer (11. Min.). Nur rund drei Minuten später sorgte Kapitän Max Wilfan mit seinem Treffer zum  1:1  Pausenstand.

Gleich zu Beginn des zweiten Drittels profitierten die Italiener von einem Schnitzer in der Verteidigung von Lustenau und erzielten in der 21. Minute abermals den Führungstreffer durch ihren Top-Scorer Anthony Bardaro. In weiterer Folge erarbeiteten sich beide Teams tolle Möglichkeiten. Es dauerte bis zur 30. Minute bis die Lustenauer Fans den Ausgleichstreffer bejubeln konnten. Nach Vorarbeit von Martin Grabher-Meier und Eetu-Ville Arkiomaa erzielte Marc-Olivier Vallerand den abermaligen Ausgleichstreffer. Nur drei Minuten später waren es abermals die Italiener, die mit 3:2 in Führung gingen. In weiterer Folge hatte Vallerand die große Ausgleichsmöglichkeit auf der Schaufel – alleine fuhr er auf Torhüter Clotier zu, doch dieser blieb im 1:1 Duell Sieger. Im Gegenstoß erzielte Assiago den vorentscheidenden vierten Treffer (34. Minute). Mit diesem Ergebnis ging es in die zweite Drittelpause.

Auch das letzte Drittel begann mit einem schnellen Treffer für Asiago. 32 Sekunden waren gespielt, ehe Chad Pietroniro den fünften Treffer für Asiago erzielte. In weiterer Folge war Lustenau bemüht den Rückstand zu verringern und kam zu zahlreichen Möglichkeiten. In der 51. Minute keimte nochmals Hoffnung auf, als Abermals Marc-Oliver Vallerand auf 3:5 verkürzen konnte. Lustenaus Trainer Christian Weber ersetzte in den letzten Minuten Torhüter Corbeil durch einen sechsten Feldspieler, doch am Ergebnis änderte sich nichts mehr.

EHC Alge Elastic Lustenau : Asiago Hockey 3:5 (1:1 / 0:2 / 1:2)

Torschützen EHC Alge Elastic Lustenau: Max Wilfan (13. Min.), Marc Oliver Vallerand (30 Min. / 51. Min.)

Torschützen Asiago Hockey: Chad Pietroniro (11. Min. / 41. Min.), Anthony Bardaro (21. Min.), Federico Benetti (33. Min.), Matteo Tessari (34. Min.)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg Sport
  • Lustenau
  • Die Konter vom Italien-Meister waren für EHC Lustenau Gift
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen