Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Die ersten Headliner des poolbar-Festivals 2013

poolbar-Festival 2013: Erste Headliner fixiert!
poolbar-Festival 2013: Erste Headliner fixiert! ©poolbar.at
Schön, wenn sich zwei so unterschiedliche Songs ebenso harmonisch miteinander kombinieren lassen. Noch schöner, wenn sie auch in echt und in persona aufeinandertreffen. Am Schönsten ist jedoch, wenn sie den Auftakt zum Vorarlberger Festival-Sommer 2013 darstellen: Die ersten Headliner des heurigen poolbar-Festivals sind fixiert!

Zum 20-Jahresjubiläum des musikalischen wie kulturellen Hotspots im Alten Hallenbad in Feldkirch kündigen die Veranstalter ein Line-up an, das sich bereits jetzt sehen lassen kann: Casper, Tocotronic, Goldie, Patrick Wolf, Funeral For A Friend, Calyx&Teebee, xxyyxx. Eine spannende Mischung aus fixen Größen, bekannten Kapazundern und aufregenden Neuentdeckungen – und viele weitere Bestätigungen folgen in den kommenden Wochen.

Der Ausnahme-Rapper Casper (“Auf und davon”) beehrt die poolbar-Bühne mit seinen emotionalen Texten zum ersten Mal. Auf szenetypische Klischees wird seit jeher verzichtet (“‘Wie-Vergleiche sind verboten.’ Dieses Rappertum wollten wir komplett entfernen.” /JUICE-Interview vom August 2011) und die kehlig-rauchige Stimme des Wortakrobaten, der auf den bürgerlichen Namen Benjamin Griffey hört, ist längst zu einem Markenzeichen geworden. Das zweite Album XOXO aus dem Jahr 2011 markierte den Durchbruch des sympathischen Berliners, mittlerweile ist ein Live-Album und eine Live-DVD mit dem Titel “Der Druck steigt” erschienen. Dieser Druck wird noch mehr steigen – bevor das lange Warten im Sommer ein Ende hat. Vorfreude ist Pflicht!

Gerade eben wieder auf dem “Pfad der Dämmerung” erschienen sind Tocotronic. Einer Dämmerung ins Licht – mit brandneuem Album im Gepäck und um ein Vielfaches nachdenklicher, wie es scheint! Drei Jahre sind seit dem letzten Album vergangen, doch nun treten die verbliebenen Protagonisten der Hamburger Schule mit ihrem neuen Werk “Wie wir leben wollen” zurück ins Rampenlicht. Und dies sanft und mit viel Wehmut in den Songs. Tocotronic können ihr eigenes 20-Jahresjubiläum in einem angemessenen Rahmen feiern – nämlich ausgerechnet heuer beim poolbar-Festival, wo ebenfalls auf 20 bewegte Jahre zurückgeblickt werden kann.

Vergoldet wird das poolbar-Festival im Jubiläumsjahr sprichwörtlich: Niemand geringerer als Drum ‘n’ Bass- und Jungle-Legende Goldie wird die Turntables zum Glühen bringen – und gemeinsam mit Low-Cut die Menge zum Kochen und Tanzen! Temper Temper!! Der Altmeister und Gelegenheitsschauspieler (u. a. James Bond) ist aktiver denn je: Sein aktuelles mixtape “Fabriclive 58” aus dem Jahr 2011 gehört definitiv zur creme de la creme des Genres. Ein üppiger Abend in Kooperation mit Low-Cut: alle Floors des Gebäudes werden musikalisch & visuell bespielt.

Stylische Extravaganz trifft düster-keltisches Totemtier: Was der Halbire Patrick Wolf mit seinem Hybrid aus dunkel-melancholischer Elektronik und typischen Folk-Instrumenten (wie bspw. Keltische Harfe und Viola) kreiert, ist Musikkultur pur. Der britische Sänger, Komponist und Multiinstrumentalist ist auf der Insel längst kein unbeschriebenes Blatt mehr – und bei uns auf dem Festland mehr als ein Geheimtipp.

Funeral For A Friend: Dass sich die Waliser nicht nach dem gleichnamigen Elton John-Song benannt haben, wird bereits nach den ersten Akkorden ersichtlich: Post-Hardcore / Alternative-Rock at its best. Vor vier Jahren noch mit Linkin Park auf Tournee – heuer auf den (Bühnen)Brettern, die die Welt bedeuten: in Feldkirch.

Calyx&Teebee: Die beiden Musiker/Produzenten drücken dem Genre Drum ‘n’ Bass nun schon seit 15 Jahren ihren Stempel auf und sind ein Garant für hochqualitativen Sound. Nicht umsonst dürfen sie sich 3-fach-Gewinner der Drum&Bass Arena 2012 in London nennen – auf gut deutsch: dem “Grammy of Bass”. Energie pur. Von der Leine gelassen in der poolbar. Ein weiterer üppiger Abend in Kooperation mit Low-Cut: alle Floors des Gebäudes werden musikalisch & visuell bespielt.

xxyyxx: Dass man um seine Musik kein großes Geheimnis machen muss, beweist der erst 16-jährige Marcel Everett aus Orlando, Florida. Das übernehmen andere für ihn: Von “Chillwave” bis “Contemporary Blogwave” reichen die Genre-Einteilungen. “Experimental Bass” meint der Urheber – wenn es eine Typisierung respektive Schubladisierung denn unbedingt geben muss. Fakt ist, dass es sich dabei um ein elektronisches Gemisch mit ausgedehnten Synth-Strukturen, diversen R&B-Samples und ausreichend Bass handelt. Oder, um es mit den Worten von Everett zu sagen: “doing drugs on a freeway… underwater!” Abgetaucht wird dann beim poolbar-Festival.

Kottarashky & The Rain Dogs: Minimalistische Ethno-Elektronik aus Bulgarien. Wie Nikola Gruev das Elektronische mit der musikalischen Folkore seiner Heimat zu einem homogenen Ganzen verschmelzen lässt, sucht seinesgleichen. Der Amon Tobin des Balkan-Sound. Wundern und Staunen ausschließlich beim poolbar-Festival.

poolbar mit pratersauna in Wien im Mai

Für den 10. Mai 2013 in Wien bereits fixiert ist das Dubstep-Duo Mount Kimbie. Mit ihrem Debutalbum “Crooks & Lovers” haben die beiden Briten das Genre sprichwörtlich aufgemischt. So meint der renommierte Guardian nicht umsonst, dass es in ihrer Musik zu einer “explorativen Abspaltung von basslastigem Dubstep hin zu einem helleren, diesigeren Stil elektronischer Musik, reich an schläfrigem Ambiente und zerhackter Grundtöne” kommt. Und der Musikexpress schwärmt geradezu von einer “Sinfonie aus Kinderorgel und Staubsauger, aus Folk-Fragmenten und knisternden Clicks & Cuts vom letzten Elektro-Wühltisch, aus Ambientschnitzen und R’n’B-Abfällen”. Somit heißt es nicht nur vormerken, sondern hingehen.

poolbar-Architektur Feldkirch/Wien: Letzter Aufruf

Nach wie vor werden unter dem Begriff “Einfache Architektur” Ideen und Konzeptvorschläge für die poolbar Architektur in Feldkirch gesucht: “Einfach” jedoch nicht als Synonym für “reduktionistisch”, sondern vielmehr als Aufforderung zur “Einmaligkeit” – und somit ausdrucksstark und Atmosphäre schaffend. Eine kostengünstige temporäre Architektur.

Für das Festival “poolbar mit pratersauna” – jährlich im Mai in Wien ausgetragen – wird eine zeitgemäße Neuinterpretation der klassischen Biergartengarnitur (“Heurigenbank”) gesucht: Mit allen bekannten Qualitäten, aber inklusive Leichtigkeit, neuer Ästhetik, Transportfähigkeit, Wetterschutz und Belichtung.
Die Einreichfrist beider Bewerbe endet am 26. Februar 2013. Die besten Einreichungen werden in Zusammenarbeit mit den Wirtschaftskammern Vorarlberg und Wien mit Preisgeldern in Höhe von EUR 6.000.- prämiert.

Die poolbar mit pratersauna in Wien findet vom 08. bis 11. Mai 2013 statt, das poolbar-Festival in Feldkirch von 03. Juli bis 14. August 2013.

Tickets sind ab Mittwoch unter www.poolbar.at und in den bekannten Vorverkaufsstellen erhältlich.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • poolbar-Festival
  • Feldkirch
  • Die ersten Headliner des poolbar-Festivals 2013
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen