Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Die "13" soll Glück bringen

Ringerdame Nikola Hartmann kämpft am Freitag in Tampere bei ihrer 13. EM um einen Startplatz bei den Olympischen Spielen in Peking.

Der Halbfinaleinzug kann genügen, ein Podestplatz aber auch zu wenig sein. Wenn Nikola Hartmann (63 kg), Birgit Stern (55 kg) und Marina Gastl (72 kg) heute bei den Ringer-Europameisterschaften auf die Matte steigen, müssen sie ausnahmsweise auch ein Auge auf die Kämpfe auf der Matte neben ihnen werfen. Schuld daran ist der Modus, der die Vergabe der Startplätze für die Olympischen Spiele im August regelt. Das Peking-Ticket in den vier olympischen Gewichtsklassen der Frauen geht an die bestplatzierte ­Athletin aus jenen Land, das sich bei der WM 2007 noch keinen Startplatz sichern konnte. “Es wird ein ganz hartes Stück Arbeit und ich hoffe, dass mir die Zahl 13 diesmal ganz viel Glück bringt”, meinte Hartmann in Anspielung auf ihren 13. Auftritt bei kontinentalen Titelkämpfen. Mit der gestrigen Auslosung zeigte sich die fünffache Europameisterin zufrieden: Die 32-jährige Götznerin trifft heute ab 8 Uhr (MEZ) in der 63-kg-Klasse (17 Starterinnen) auf die Schwedin Helena Allandi. „Sie hat so wie ich noch keinen Peking-Startplatz. In den letzten Duellen konnte ich mich knapp durchsetzen. Ich hoffe, diese Serie fortsetzen zu können“, betonte die Götznerin. Ebenfalls auf eine Schwedin trifft Hartmann-Klubkollegin Birgit Stern (55 kg). Die 23-jährige Tirolerin trifft auf Johanna Mattsson. “Knüppeldick” kam es für Marina Gastl (72 kg). Gegnerin der Tirolerin in Runde eins ist die Bulgarin Stanka Zlateva, Weltmeisterin der letzten beiden Jahre und große Favoritin für Peking.

Noch zwei Turniere

Sollte das Trio des österreichischen Ringsportverbands (ÖRSV) in Tampere nicht den erhofften Olympia-Startplatz holen, bietet sich bei den weiteren Qualifikationsturnieren in Edmonton (17./18. Mai) bzw. Haparanda (31. Mai/1. Juni) noch die Chance, auf den Olympiazug Richtung Peking aufzuspringen. Etwas unglücklich agierte Stephanie Maierhofer (KSV Götzis) bei ihrem Einsatz in der 67-kg-Klasse (nicht olympisch). Die Götznerin unterlag Maria Kachina (Aze) 0:1, 0:1 und wurde Achte.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg Sport
  • Götzis
  • Die "13" soll Glück bringen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen