Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Diagnose Krebs im Fokus

Großes Interesse am Gesundheitsabend der HLW Rankweil
Großes Interesse am Gesundheitsabend der HLW Rankweil ©Henning Heilmann
Rankweil. (he) Das Projektteam der 5B der HLW Rankweil lud zum Gesundheitsabend ein. Die fünf Schülerinnen verbanden den Vortragsabend zugleich mit ihrer Diplomarbeit „Diagnose Krebs – eine Chance zur Veränderung?“.
Gesundheitsabend HLW Rankweil

Direktorin Mag. Ulrike Münst-Xander begrüßte über 100 Besucher, welche in die Höhere Lehranstalt für Wirtschaftliche Berufe strömten, um von renommierten Experten auf neuestem Stand über Krebsvorsorge und Behandlung informiert zu werden. Das Projektteam 5B organisierte und moderierte den aufschlussreichen Vortragsabend.

Kompetente Dozenten

Der Universitätsprofessor und Präsident der Krebshilfe Vorarlberg Prof. Dr. Gebhard Mathis konnte in seinem spannenden Vortrag die unterschiedlichen Faktoren, welche die Entstehung von Krebs beeinflussen, verdeutlichen. Zuviel rotes Fleisch, Alkohol in Übermaß und Rauchen zählen immer noch zu den Hauptfaktoren. Gleichzeitig machte er Mut, sich mit ballaststoffreicher, ausgewogener Ernährung gegen den Krebs zu wappnen. Ebenso wichtig wie Obst und viel Gemüse sei eine gute „Stuhlkultur“. Viele Menschen würden heute an Verstopfung und erhöhtem Krebsrisiko leiden, weil diese in der Hektik verloren gegangen sei: „Früher lagen noch Zeitungen auf den Toiletten.“ Kritisch sieht Mathis den verbreiteten Trend zu Nahrungsergänzungsmitteln und Krebs-Diäten. Wer sich ausgewogen ernähre, brauche keine zusätzlichen Pillen.

Univ.Doz. Dr. Anton Haid konnte aus seiner langjährigen Erfahrung als Oberarzt des LKH Feldkirch und Leiter des Brustzentrums über die Entstehung und Behandlung von Brustkrebs informieren. Jede 9. Bis 11. Frau erkranke im Laufe ihres Lebens an einem Mammakarzinom. Heute ist das Ziel, solche Karzinome in einem frühen, noch heilbaren Stadium zu entdecken. Screenings führten zu einem Rückgang der Sterblichkeit um vierzig Prozent. Verschiedene Möglichkeiten der Früherkennung wurden beleuchtet.

Kulinarische Pause

Nach einer kulinarischen Pause erläuterte Diplom-Gesundheitskrankenschwester und Breast Care Nurse Elisabeth Friesli, wie ihr Umgang mit Patienten bei der Diagnose Krebs und den aufkommenden Fragen wie „Muss ich jetzt sterben?“ aussieht. Priv. Doz. Dr. Alois Lang erklärte unterschiedliche Formen von Brustkrebs, die verbreitete Problematik von Verdrängung und Rückfällen und die Fortschritte der Medizin.

Der informative Gesundheitsabend zum Thema „Diagnose Krebs“ war von fünf Schülerinnen der HLW Rankweil organisiert woren: Vanessa Furxer, Nadja Lampert, Anna Pirker, Julia Schweiger und Bianca Sonderegger freuten sich ebenso wie die Projektbegleiterinnen Michaela Gort und Elisabeth Schmid über zahlreichen Besuch.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Gemeinde
  • Diagnose Krebs im Fokus
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen