Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Der Wegwerfgesellschaft zum Trotz

Die Erfolgsquote im Riefensberger Reparaturcafé liegt derzeit bei 80 Prozent.
Die Erfolgsquote im Riefensberger Reparaturcafé liegt derzeit bei 80 Prozent. ©privat
Bereits über 200 Dinge wurden im Reparaturcafé in Riefensberg „behandelt“.
Reparaturcafu00e9 Riefensberg

Riefensberg. Die Kaffeemaschine streikt, das Radio rauscht oder der Fön gibt seinen Geist auf: Da landen die Sachen schnell im Müll. Reparieren ist out – aber nicht überall. So zum Beispiel im Reparaturcafé in Riefensberg. Hier wird seit eineinhalb Jahren kaputten Gegenständen nach Möglichkeit neues Leben eingehaucht. „Unser Ziel ist es, liebgewonnene Dinge wieder startklar zu bekommen“, erklärt Initiator Bruno Willi.

Ehrenamtliches Team

Die Idee der Reparaturcafés hat sich ausgehend von den Niederlanden bis in den Bregenzerwald durchgesetzt. Bruno Willi konnte rasch Gleichgesinnte für seine Idee begeistern und in der Raiffeisenbank mitten im Dorf geeignete Räumlichkeiten für das Projekt finden. Mittlerweile wurden im Riefensberger Reparaturcafé bereits über 200 kaputte Dinge „behandelt“. Ein Kernteam von derzeit vier Ehrenamtlichen hat es sich zum Ziel gemacht, dem Wegwerf-Trend entgegenzusteuern und ein Zeichen für Umwelt- und Ressourcenschonung zu setzen. Jeden letzten Freitag im Monat hat das Reparaturcafé geöffnet – mittlerweile kommen Menschen aus dem ganzen Bregenzerwald und darüber hinaus mit ihren kaputten Dingen nach Riefensberg. Anfang des Jahres gab es sogar Besuch von Gästen aus Düsseldorf, die im nahe gelegenen Oberstaufen auf Urlaub waren.

Gemeinsam tüfteln

„Oft ist es nur eine Kleinigkeit – manchmal müssen wir aber auch eine ganze Weile tüfteln, bis wir den Fehler finden“, erzählt Bruno Willi. Und manche Dinge lassen sich auch beim besten Willen nicht mehr reparieren. Die Erfolgsquote liegt derzeit bei 80 Prozent. Den Großteil der reparierten Sachen machen Kaffeemaschinen und andere Haushaltsgeräte aus. Doch auch Handys, PCs, Radios und Spielsachen werden regelmäßig ins Reparaturcafé gebracht. Einmal im Jahr findet eine spezielle Fahrradaktion statt – dann werden Fahrräder von Fachmann Günther Berkmann (GBike) sommerfit gemacht.

Alle willkommen

Das nächste Reparaturcafé nach der Sommerpause findet am Freitag, 29. September 2017 von 18.30 bis 20.30 Uhr statt. „Natürlich sind auch Nicht-Riefensberger als Besucher erwünscht!“, betont Bruno Willi. Alle Infos zum Riefensberger Reparaturcafé – inklusive Hausordnung – findet man unter www.reparier.bar.

 

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Gemeinde
  • Der Wegwerfgesellschaft zum Trotz
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen