Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Der unfreiwillige tiefe Fall des FC Hard in die Landesliga

©VMH
Mit der Entscheidung, den FC Hard nach dessen Verzichtserklärung für die Teilnahme an der Regionalliga West 2018/2019 in die Landesliga einzugliedern, hat der Vorarlberger Fußballverband (VFV) für großen Unmut gesorgt. FC Hard-Funktionär Markus Gartner nahm im VOL.AT-Livetalk zu dieser sportlichen Katastrophe Stellung. 

Live-Talk mit Markus Gartner

In Hard wird im Sommer ein Schlussstrich unter 29 Jahre Regionalliga-Fußball gezogen. Zu diesem Schritt entschloss sich die Klubführung rund um Obmann Gerald Kleiner. Wirtschaftliche Gründe, so heißt es seitens der Vereinsvorstandes, zwingen den Vorarlberger Traditionsklub zu dieser Maßnahme. Der freiwillige Rückzug aus der Westliga wird auch durch die beschlossene Ligareform begünstigt. Zurück nach Hard, wo die sportliche Erfolgsgeschichte des im Jahre 2022 hundertjährigen Klubs mit dem Gewinn des Vorarlbergligatitel 1989 begann. Seither gehörte der Hotel am See FC Hard ununterbrochen der Westliga an, mehr noch: Über Jahrzehnte waren die Kicker aus der Bodenseegemeinde in der Tabelle stets in den vorderen Rängen präsent. “Nach genauem Abwägen der wirtschaftlichen Voraussetzungen aber sehen wir uns dazu gezwungen. Die Einnahmen konnten die letzten Jahre mit den steigenden Kosten nicht mehr mithalten”, klang es von den Verantwortlichen des FC Hard.

Hard in die Landesliga eingestuft

Von den Statuten her ist der Beschluss, wie auch VFV-Vize Peter Schneider bestätigt, gedeckt. “Wir haben uns die Sache nicht leicht gemacht”, so Schneider.

Sportliche Katastrophe

In Hard selbst reagierte man geradezu “geschockt” auf die Nachricht durch den Fußballverband. Klub-Präsident Gerald Kleiner spricht hinsichtlich der Einstufung in die Fünftklassigkeit wörtlich von einer “sportlichen Katastrophe”. “Für mich persönlich war es der traurigste Tag als Funktionär in meiner langen Vereinsgeschichte. Für den Klub selbst ist damit die schlimmste Befürchtung eingetreten.” Laut Kleiner habe man durch die Einreichung der Verzichtserklärung vor allem Fairness seitens des Vereins zeigen wollen. Leider habe man das im Fußballverband nicht so gesehen. Immerhin sind wir in Hard mehr als zwei Jahrzehnte lang eine Topadresse im heimischen Amateurfußball gewesen.” Mit der Eingliederung in die Landesliga kommen nun schwierige Zeiten auf uns zu.”

 

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Unterhaus
  • Hard
  • Der unfreiwillige tiefe Fall des FC Hard in die Landesliga
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen