AA

Der Sommerhit "Frozen Yogurt" ist keine schlanke Erfrischung

Zucker und vor allem üppige Toppings schaffen eine Kalorienfalle.
Zucker und vor allem üppige Toppings schaffen eine Kalorienfalle. ©BilderBox (Symbolbild)
Für viele Naschkatzen ist es die fettarme Alternative zum Speiseeis: Frozen Yogurt macht dem klassischen Stanitzel zunehmend Konkurrenz. Zu oft sollte man hier aber auch nicht zugreifen.

“Auch wenn Frozen Yogurt weniger Kalorien als herkömmliche Eiscreme hat, ist es trotzdem eine Süßigkeit”, urteilt der Verein für Konsumenteninformation. Mit gehaltvollen Toppings wie Keksen und Soßen ist es mit kalorienarm dann ganz vorbei. Laut einer im Testmagazin “Konsument” (Juli-Ausgabe) publizierten Untersuchung enthalten verpackte Frozen Yogurts aus dem Supermarkt ganz schön viel Fett, aber auch Zucker. Besser sei man im Spezialgeschäft oder im Eissalon dran.

Toppings als Kalorienfalle

Bei der Garnierung, den typischen Toppings, kann man mit frischen Früchten statt Karamellsoße, Ahornsirup und Krokant der Kalorienfalle ausweichen. Frozen Yogurt heißt zwar “gefrorenes Joghurt”, dabei handelt es sich allerdings um Softeis, das in einer Eismaschine unter anderem aus Joghurt hergestellt wird. Emulgatoren, Verdickungsmittel und Stabilisatoren sorgen für Textur und Haltbarkeit. Neben Joghurt werden auch Milch, Milchpulver und Joghurtpulver eingesetzt.

Mehr Kalorien als Eis

Zumindest der Fettgehalt ist niedriger als bei traditionellem Speiseeis. Die Kalorienangaben reichen von 100 bis 130 kcal pro 100 Gramm. Bei verpackten Produkten ist der kcal-Gehalt allerdings fast doppelt so hoch und gleicht sich schon Milcheis an, “während das offen verkaufte in etwa so viele Kalorien hat wie Zitronensorbet oder Fruchteis”, so die Tester.

Insgesamt hatten die Tester offen angebotene Frozen Yogurts in zehn Wiener Geschäften und zwei verpackte Proben in Supermärkten eingekauft. Den höchsten Fettgehalt wiesen mit sieben bis zehn Prozent die beiden verpackten Produkte auf. Das entspricht einem Vanilleeis. Deutlich magerer sind die offen angebotenen Frozen Yogurts mit einem Fettgehalt überwiegend zwischen ein und drei Prozent.

Viel Zucker enthalten

Weniger überzeugend fielen die Ergebnisse beim Zuckergehalt aus, teilweise wird stark aufgezuckert. Wie viel Topping die Kunden auf ihr Eis bekommen, variiert laut den Testern stark, sogar im selben Geschäft. Je nachdem wer gerade hinter der Budel steht, stellten sie Gewichtsdifferenzen von bis zu 30 Prozent fest. Den meisten Fruchtanteil gab es im Eissalon Tuchlauben mit einem Mittelwert von 56 Gramm. Am mickrigsten fiel die Garnierung bei der Schoko Company am Wiener Naschmarkt mit 14,2 Gramm aus. Kaum etwas zu beanstanden gab es bei der mikrobiologischen Untersuchung. (APA)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Gesundheit
  • Der Sommerhit "Frozen Yogurt" ist keine schlanke Erfrischung
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen