Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Der Klassiker zum Rückrundenstart

Packende Szenen gibt es am Samstag beim Stadtderby in Dornbirn.
Packende Szenen gibt es am Samstag beim Stadtderby in Dornbirn. ©Vol.at/Luggi Knobel
Dornbirn - Emotionsgeladenes Traditionsderby zwischen FC Mohren Dornbirn und rivella SC Bregenz am Samstag auf der Birkenwiese.

Es hat Tradition, es garantiert Spannung und Emotionen und es zeigt zum RLW-Rückrundenstart das derzeitige Kräfteverhältnis auf. Die Rede ist vom Stadtderby Dornbirn und Bregenz. Damit werden am Samstag (16 Uhr) auf der Birkenwiese Erinnerungen wach an die großen Duelle zwischen dem SC Bregenz-Vorgängerklub SW und den „Rothosen“ aus der Messestadt. Die Statistik der bislang sieben heißen Duelle spricht mit vier Siegen für Dornbirn. Zudem sind die Rothosen saisonübergreifend acht Mal zu Hause unbesiegt und rangieren zur Halbzeit der Meisterschaft auf dem dritten Tabellenplatz. Bregenz will sich für die bittere 0:3-Heimpleite zum Saisonauftakt revanchieren. Nach den beiden zu Null-Erfolgen beider Topklubs zuletzt auswärts auf Salzburger Boden vertrauen die Trainer Peter Sallmayer (Dornbirn) und Mladen Posavec (Bregenz) auf ihre Startaufstellung der Vorwoche. „Es wird auch ein Schaulaufen vieler ehemaliger Profis.

TORHÜTER: Hier hat Bregenz in punkto Qualität die Nase vorne. Exprofi Predrag Zivanovic (Bregenz) ist seit vielen Saisonen der große Rückhalt der Bodenseestädter. Dornbirn-Youngster Joshua Ndybisi steht abwechslungsweise mit Muhammed Cetinkaya bei den Rothosen zwischen den Pfosten und hat auch schon einigemale sein Können unter Beweis gestellt.    

ABWEHR: Dornbirn muss verletzungsbedingt auf die beiden gesetzten Spieler Patrick Schäfer und Marco Düngler jeweils auf den Außenpositionen verzichten. „Ersatz“ Roco Sumic bildet mit den Exprofis Akif Cengiz, Dominik Heidegger und Johannes Hirschbühl die Viererabwehrkette. Dornbirn liegt hier im Vorteil: Bregenz mit Pascal Breitenberger, Werner Grabherr, Serkan Yildiz und Ex-Rothose Lukas Neunteufel in der Abwehrreihe hat kleine Schwankungen und fehlende Konstanz.

MITTELFELD: Dornbirn-Leitfigur Dejan Stanojevic fehlt seit Saisonbeginn an allen Ecken und Enden. Daher muss Trainer Peter Sallmayer auf dieser Position improvisieren. Dennoch sind mit Gültekin Sönmez, Kevin Dold, Gilles Ganahl und Youngster Gian Luca Reho drei der vier Mittelfeldspieler ehemalige Profis und normalerweise ein kleines spielerisches Übergewicht. Dornbirn mit Vorteil gegen Bregenz: Die Bregenzer mit Sercan Altuntas, Timm Lingg, Samir Karahasanovic und Mathias Einsle weniger gut aufgestellt wie Dornbirn.

ANGRIFF: Das Prunkstück der Dornbirner. Der Samba-Traumsturm mit Reinaldo Ribeiro und Thiago de Lima kann ein Meisterschaftsspiel im Alleingang entscheiden. Allerdings war „Ribi“ bis kurz vor Spielbeginn fraglich, eine Oberschenkelverhärtung könnte den Einsatz noch verhindern. Exakt 50 Prozent aller FCD-Treffer erzielte das Sambaduo. Bregenz setzt auf Jungstar und Torgarant Elvis Alibabic und Exprofi Tomasz Pekala.     

DAS STADTDERBY FC MOHREN DORNBIRN – RIVELLA SC BREGENZ IM LIVETICKER auf www.vol.at MIT ALLEN INFOS

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Unterhaus
  • Der Klassiker zum Rückrundenstart
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen