Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Der Fokus liegt auf Eigenbauspielern

©Verein
Dornbirner Eigenbauspieler im Fokus der individuellen Saisonvorbereitung

Im täglichen Training befinden sich die Eishockey-Cracks der Dornbirn Bulldogs. Individuell arbeiten vor allem die Bulldogs-Akademie-Spieler daran, für die Saison 2019/20 persönlich den nächsten Schritt zu machen.

„Das Programm ist vielfältig und vor allem individuell“, erklärt Bulldogs Head Coach Jussi Tupamäki, der seine Arbeit in Vorarlberg vor einem Monat aufgenommen hat. Tatsächlich finden wir die Bulldogs zur Zeit in der Kraftkammer, beim Ausdauertraining im Freien, bei Einheiten auf dem Eis und auch bei Camps im Ausland.

Pöschmann in Kanada

Neben anderen soll Philipp Pöschmann den Durchbruch in die Erste Bank Eishockey Liga schaffen. Der 22-jährige Stürmer besucht dafür zurzeit ein Trainingscamp in der kanadischen Stadt Ottawa. Auch für Verteidiger Maximilian Egger, der sich im Moment in seiner Heimat Salzburg befindet, steht diesen Monat noch ein Camp in Finnland auf dem Programm.

Eine Trainingsgruppe der Bulldogs steht gemeinsam mit Spielern des Kooperationsteams EC Bregenzerwald ein bis zweimal die Woche auf dem Eis. Im EZO Eissportzentrum Oberthurgau in Romanshorn (Schweiz) leiten die Coaches Tupamäki (Dornbirn) und Markus Juurikkala (Bregenzerwald) die Einheiten.

In den Katakomben des Olympiazentrums Vorarlberg schwitzen regelmäßig die Bulldogs-Akademie-Spieler in der Kraftkammer. Am Wochenende geht’s zur Abwechslung auf den Dornbirner Hausberg, den Karren, oder zum Box-Training. Mittwochs steht zum Ausgleich öfters Yoga auf dem Programm.

Gemeinsames Ziel

Sich für Einsätze in der Erste Bank Eishockey Liga aufdrängen und dann dort Fuß fassen wollen die Cracks. „Mit dem harten Training jeden Tag wollen wir, dass die Spieler das nächste Niveau erreichen und für einen Platz in der ersten Mannschaft kämpfen können“, erklärt Tupamäki. Pro Woche absolvieren die Cracks im Schnitt neun Trainingseinheiten. „Ich möchte mir einen Platz im Team erkämpfen. Dafür arbeite ich hart“, erklärt Jannik Fröwis, der letzte Saison in der U20 des HC Lugano wichtige Erfahrungen sammeln konnte.

Zur Übersicht der momentan fixierten Verträge der Dornbirn Bulldogs für die Saison 2019/20:

www.bulldogs.hockey/mannschaft

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg Sport
  • Dornbirn
  • Der Fokus liegt auf Eigenbauspielern
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen