Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Der Champion feierte bis in die frühen Morgenstunden

©Lerch
Rothosen siegen gegen Kufstein mit 2:1 und knacken 70 Punkte-Marke
Beste Bilder Meisterfeier FCD
NEU

Der insgesamt dreiundzwanzigste Meistertitel in der 106-jährigen Vereinsgeschichte von FC Mohren Dornbirn gehört zum einen der wunderschönsten Triumphe und genießt einen ganz großen Stellenwert. Der zweite Titelgewinn in der Regionalliga West nach genau einem Jahrzehnt Pause wird in den Geschichtsbüchern der Rothosen-Familie unvergessen bleiben und ist ganz weit oben anzusiedeln. Niemand hatte vor Saisonbeginn die Elf um Meistermacher Markus Mader auf der Rechnung. Zwölf Saisonen (2009/2010, 1988/1989, 1983-1986, 1974-1981) mit vier Aufstiegen war der Traditionsverein FCD aus der Messestadt schon in der zweithöchsten Spielklasse Österreichs vertreten. Nun nehmen die Messestädter zum fünften Mal einen Anlauf in der 2. Liga. Drei Jahre spielte FC Dornbirn in den Ende der 60iger und Anfang der 70iger sogar in der Österreichischen Nationalliga. Pünktlich um 20.30 Uhr gestern abend bei Tropenhitze übergab LH Markus Wallner und VFV Präsident Horst Lumper den Meisterpokal an die Dornbirner. Der Meistersekt floss in Strömen. „Die Stadt Dornbirn ist unheimlich stolz auf den Meistertitel vom FCD und freuen uns sehr, dass wieder eine Dornbirner Mannschaft in der 2. Liga spielt. Jetzt kann ich mir nur wünschen, dass sie sich gut etablieren und weiterhin erfolgreich sind. Wir freuen uns auf spannende Spiele auf der Birkenwiese gegen GAK, Wacker Innsbruck und Austria Lustenau“, sagt Bürgermeisterin Andrea Kaufmann. Die komplette Dornbirner Stadtpolitik, angeführt mit Stadtoberhaupt Andrea Kaufmann und dem Sportverantwortlichen Julian Fessler, Landtagsabgeordneter Thomas Winsauer, Mohrenbräu GF Thomas Pachole mit Marketingchef Bernd Marte gratulierten dem neuen RLW-Champion und feierten mit den Helden bis nach Mitternacht. Die Meisterparty mit einem tollen abwechslungsreichen Programm erreichte den Höhepunkt, als alle Kaderspieler der Rothosen zusammen mit den FCD-Ladies auf der eigens aufgebauten Bühne das Double der abgelaufenen Meisterschaft feierten. Die mehr als tausend Anhänger applaudierten mit minutenlangen Standing ovations.

Ein sehr emotionaler Moment konnten die beiden Spieler Franco Joppi Deniz Mujic sowie Cotrainer Erwin Wawra, Fitnessguru Lothar Ströhle und Oskar Mehlsack genießen. Schon beim ersten Westligatitel vor zehn Jahren gehörte das Quintett dem Kader an. Mit einem Erfolgserlebnis geht RLW-Meister FC Dornbirn ins Abenteuer 2. Liga. 48 Stunden nach dem Double gewannen die Rothosen zum Saisonabschluss das Heimspiel gegen den Vierten Kufstein mit 2:1. Ein Kopftor des mitaufgerückten Innenverteidigers Marc Kühne (68.) und der 25. Saisontreffer von Torschützenkönig Ygor Carvalho (76.) genügt zum Abschlusssieg. Zudem leistete sich der stark ersatzgeschwächte FC Dornbirn den Luxus durch Ygor Carvalho einen Strafstoß zu vergeben (58.). Die Rothosen machten sich das Leben selbst unnötig schwer: Gute Einschussmöglichkeiten von Deniz Mujic (9.), Ygor Carvalho (11./37./41.) und Martin Brunold (43.) blieben ungenützt. Das Anschlusstor von Stefan Hussl war für die Festungsstädter zuwenig um Punkte aus der Birkenwiese zu entführen. 23 (!) Heimspiele in Folge sind die Messestädter zuhause unbesiegt.

Regionalliga West 2018/2019

30. Spieltag

FC Mohren Dornbirn – FC Kufstein 2:1 (0:0)

Stadion Birkenwiese, 1300 Zuschauer, SR Hochstaffl (S)

Torfolge: 68. 1:0 Marc Kühne (Kopfball), 77. 2:0 Ygor Carvalho, 79. 2:1 Stefan Hussl

Gelbe Karten: Fehlanzeige

FC Mohren Dornbirn: Maximilian Lang (89. Hefel); Gurschler, Kühne, Anes Omerovic, Aaron Kircher; Huber, Brunold, Rusch (69. Domig), Joppi; Carvalho, Mujic (59. Fridrikas)

FC Kufstein: Weiskopf; Kronthaler, Karayün, Theiner, Gavric; Wurnig, Yildiz (58. Marasek), Hussl, Elmas; Egbe, Schneebauer (63. Treichl)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Unterhaus
  • Dornbirn
  • Der Champion feierte bis in die frühen Morgenstunden
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen