Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Der Bludenzer Eiskanal wird Realität

©Stadt Bludenz GmbH
Bludenz. Nach dem kühlen Nass kommt nun das Eis nach Bludenz. Der von Bürgermeister Mandi Katzenmayer unterschriebene Baubescheid für die Kunsteisbahn Bludenz-Hinterplärsch ist rechtskräftig und die letzten offenen Fragen der Finanzierung sind abgeklärt.
Der Bludenzer Eiskanal wird Realität

Die ersten Vorarbeiten haben bereits begonnen.
Bis in die 60er Jahre reicht die Geschichte einer Kunstrodelbahn in Bludenz-Hinterplärsch zurück. Die Bludenzer Rodler waren in der Vergangenheit nicht nur in Vorarlberg und Österreich spitze, sondern haben auch in der absoluten Weltelite mitgemischt. Weltcupsiege, Weltmeisterschaftsmedaillen und Olympiamedaillen wurden dabei eingefahren.

Um an diese Tradition wieder anzuschließen, war es für den hiesigen Rodelclub und den Vorarlberger und Österreichischen Rodelverband wichtig, allen Nachwuchsklassen entsprechende Trainingsmöglichkeiten zur Verfügung zu stellen. Mit der neuen Anlage in Bludenz wird dies nun möglich.

Die letzten offenen Fragen der Finanzierung sind abgeklärt. Der Bund wird in das rund 6,6 Mio. EUR teure Projekt 2,2 Mio. investieren. Das Land Vorarlberg wird weitere 2,2 Mio. EUR finanzieren, die Stadt Bludenz ist mit einem fixen Anteil von 1,1 Mio. beteiligt. Zusätzlich wird es für die restlichen 1,1 Millionen   Bedarfszuweisungen und Tourismusförderungen geben. Dies ist von Bürgermeister Katzenmayer mit Landeshauptmann Markus Wallner ausverhandelt worden.

„Ich finde es toll, dass alle Partner und vor allem das Land Vorarlberg hier eine Chance für den Rodelsport sehen und dem Nachwuchs optimale Trainingsmöglichkeiten bieten. Es freut mich als Bürgermeister der Stadt Bludenz sehr, dass wir nun grünes Licht für dieses Projekt geben konnten“, hofft Bürgermeister Mandi Katzenmayer auf einen möglichst optimalen Projektablauf. Geht alles nach Plan, so kann im Spätherbst 2019 der Eiskanal in Bludenz in Betrieb genommen werden. Errichtet wird die Sportanlage durch eine eigene Gesellschaft. Diese ist auch für den Betrieb der Rodelbahn verantwortlich.

Mit dem für den Rodelsport erreichten Ergebnis gibt sich das Bludenzer Stadtoberhaupt jedoch noch nicht zufrieden. „Wir prüfen derzeit sehr intensiv die Errichtung eines Eislaufplatzes. In den vergangenen Jahren gab es in Hinterplärsch immer einen Natureislaufplatz, der allerdings aufgrund der Temperaturen nur wenige Tage in Betrieb sein konnte. So eine Sportstätte fehlt uns. Ein Kunsteisplatz würde vor allem für Familien aber auch Schulen und natürlich Eishockey-Fans sehr entgegenkommen. Rund 40 Hobbymannschaften warten auf so ein Projekt“, ist sich Katzenmayer bewusst.

Gemeinsam mit einer Initiativgruppe werde die Realisierung einer solchen Anlage  ins Auge gefasst. Sollten die notwendigen Prüfungen und Verfahren positiv über die Bühne gehen, wird neben der Kunsteisrodelbahn auch ein Eislaufplatz in Bludenz entstehen. „Wir wollen das nicht nur als Bludenzer Thema und Projekt sehen, sondern werden diesbezüglich mit der gesamten Region Gespräche führen. Selbstverständlich werden wir versuchen, möglichst viele Partner für dieses Projekt zu gewinnen“, kündigt Katzenmayer an.

 

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Bludenz
  • Der Bludenzer Eiskanal wird Realität
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen