Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Den Montfortern auf der Spur

Werner Gerold bot eine spannende Zeitreise durch sechs Generationen der Montforter.
Werner Gerold bot eine spannende Zeitreise durch sechs Generationen der Montforter. ©Henning Heilmann
Beinahe 200 Jahre bestimmten die Grafen von Montfort die Geschicke der Stadt.
Die Geschichte der Montforter

FELDKIRCH Im Rahmen der Themenführung „Freitag um 5“ warf Werner Gerold in der Jubiläumsausstellung “Von Hugo bis dato” – Feldkirch 800 einen Blick in die Geschichte der Grafen von Montfort, die fast 200 Jahre die Geschicke der Stadt Feldkirch prägten.

Viele Spuren

Der Name Montfort rührt aus dem Lateinischen und führt auf die frühere Burg Starkenberg bei Weiler/ Fraxern zurück. Hugo I. ließ sie Ende des 12. Jahrhunderts erbauen. Mit Hugo I von Montfort entstand das neue Adelsgeschlecht der Montforter, das auf die Pfalzgrafen von Tübingen zurückführt und später verschiedene Zweige entfaltete. Hugo I gründete mit dem Johanniterkloster in Feldkirch und im Klösterle gleich zwei Klöster.

Ideale Lage

Werner Gerold beleuchtete zunächst die Hintergründe der Gründung der Stadt Feldkirch und nannte dabei strategische und wirtschaftliche Interessen als ausschlaggebend. Graf Hugo I wollte eine Stadt gründen, die strategisch günstig an der Handelsroute über die Alpen lag. Diese führte damals über Fußach, Bregenz lag abseits davon unbedeutend.

Viele Zweige

Am interaktiven Relief Vorarlbergs konnte Gerold eindrucksvoll zeigen, dass Feldkirch mit seinen umliegenden Bergen und Schluchten als natürlichen Stadtmauern eine ideale geografische Lage besitzt. Was aber führte dennoch dazu, dass das Adelsgeschlecht der Montforter ausstarb? Ein Grund lag in der Realteilung, welche das Herrschaftsgebiet der Montforter immer weiter zerteilte und zu Konflikten unter den Nachkommen führte.

Neben Hugo I kennen viele den letzten Montforter Graf Rudolf V., der „gute“ Graf, dem die Feldkircher den großen Freiheitsbrief verdanken. Doch wer regierte dazwischen? Da gab es Grafen, die Kriege anzettelten und die eigene Stadtbevölkerung festnahmen, um Lösegeld von ihnen zu erpressen, wie Rudolf IV, und den mächtigen Reichsfürsten Rudolf III, der in Bologna studierte und Bischof von Konstanz und Chur und Abt von St Gallen war. Gespannt verfolgten die Teilnehmer der Führung die Zeitreise durch sechs Generationen der Montforter, die das Land Vorarlberg maßgebend prägten.
HE

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Feldkirch
  • Den Montfortern auf der Spur
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen