Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Den Frieden achtsam aufnehmen

Friedenstafel in der Marktgasse machte auf Aspekte des Friedens aufmerksam.
Friedenstafel in der Marktgasse machte auf Aspekte des Friedens aufmerksam. ©Henning Heilmann
Eine Installation der Künstlerin Ruth Gschwendtner-Wölfle setzte die Marktbesucher in Feldkirch in Staunen. Dabei riefen mehrere Friedensspeisen auf einer Friedenstafel zur Achtsamkeit und zur Wertschätzung des Friedens in unserer heutigen Zeit auf.
Friedenstafel auf dem Feldkircher Markt

FELDKIRCH Friedlich schlenderten Marktbesucher am Samstag über den Feldkircher Wochenmarkt und füllten ihre Einkaufskörbe mit frischem Obst und Gemüse. Dabei fiel vielen eine große festliche Tafel auf, die mit zahlreichen „Speisen“ gedeckt war. Die „Friedentafel“ von Künstlerin Ruth Gschwendtner-Wölfle machte darauf aufmerksam, wie kostbar der Frieden eigentlich ist und wie viele verschiedene Facetten er hat.

Formen des Friedens

Wie kann der Samen des Friedens aufgehen? Wie gelangt Frieden zur vollen Blüte? Wie wird Friedenszeit sinnvoll genutzt? Ist Frieden immer süß oder auch mal scharf? Zahlreiche „Friedensspeisen“ hatte die Künstlerin auf einer „Friedentafel“ ausgestellt: Friedenssamen, Blühender Frieden, Friedenszeiten, Süßer Frieden, Friedenschärfe. Die einzelnen Aspekte des Friedens zeigten sich unter Plexiglas in den Friedensspeisen zum Beispiel in Form von süßem Kandis, Pfeffer oder Uhrwerken. Eine Friedensspeise beinhaltete ein Ei und brachte zum Ausdruck, dass Frieden auch Neubeginn bedeutet. Darauf, dass Frieden zumeist Kompromisse beinhaltet und daher nicht immer leicht ist, machte der „zwickende Frieden“ mit seinen scharfen Krebsbeinen aufmerksam.

Kunst für den Frieden

Hinter der „Friedentafel“ der Künstlerin Ruth Gschwendtner-Wölfle steckt die Idee, ein niederschwelliges Angebot zu schaffen, sich mit Kunst und zugleich mit den Aspekten des Friedens auseinanderzusetzen. Den Zweck der Achtsamkeit für den Frieden verfolgt die Künstlerin auch mit „Peace Art Hotels“, wo die Kunst auf Hotelgäste einwirken soll.

Zahlreiche Besucher

Unter den zahlreichen Marktbesuchern machten sich auch Jutta Gnaiger-Rathmanner, Dr. Ulrich Kathan und Stefanie Purtscher vom Stadtmarketing Feldkirch ein genaues Bilder der einzelnen „Friedenspeisen“ auf der feierlich gedeckten „Friedenstafel“. HE

INFO

www.peacearthotel.blue

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Feldkirch
  • Den Frieden achtsam aufnehmen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen