Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Den Frauen eine Stimme geben

Gertrud Neusser, Brigitte Ölz, Christine Amon, Mathilde Ressmann (vl)
Gertrud Neusser, Brigitte Ölz, Christine Amon, Mathilde Ressmann (vl) ©Edith Rhomberg
Benefizaktionen der Soroptimist Clubs Bregenz/Rheintal und Dornbirn helfen dabei.

Dornbirn/Bregenz. Eine 24 Meter lange Tafel soll es werden, für ein Abendmahl der ganz besonderen Art. Als Blickfang einerseits, und als schützendes Dach über dem Kopf andererseits, dürfen die Tische in der Vorhalle, hinter den mächtigen sechs Säulen der Pfarrkirche St. Martin in Dornbirn, aufgebaut werden. Der Zweck heiligt sozusagen die Mittel. „Der Eingang in die Kirche bleibt während unserer Veranstaltung frei zugänglich“, verspricht Gertrud Neusser, Präsidentin des Soroptimist Club Dornbirn.

Ein Service-Club für Frauen

Soroptimist International ist eine Organisation für Frauen aus unterschiedlichen Berufen. Durch das globale Netzwerk wird das Leben von Frauen und Mädchen positiv verändert. „Die Clubs bieten finanzielle und ideelle Hilfe, wir agieren religionsneutral und nicht parteipolitisch“, informiert Mathilde Ressmann, Präsidentin des Soroptimist Club Bregenz/Rheintal.

„Aber noch längst nicht alle wissen, was wir machen“, ist sich die Dornbirnerin Brigitte Ölz, Schatzmeisterin bei Soroptimist Bregenz/Rheintal bewusst. Sie erklärt, dass sich der Name ableitet vom Lateinischen Sorores Optimae, was soviel bedeutet wie „die besten Schwestern“. Gutes tun steht im Mittelpunkt. „Ohne ehrenamtliche Tätigkeit könnte ich mir mein Leben in der Pension nicht vorstellen“, so Ölz. Sie gibt ein konkretes Beispiel. Mädchen in Mali/Afrika beenden die Schule mit 12 Jahren. Sie müssen arbeiten oder werden verheiratet. „Wir finanzieren für 800 Mädchen drei weitere Schuljahre und ermöglichen ihnen so den Weg in eine Berufsausbildung“, beschreibt Ölz das Projekt.

Benefizveranstaltung

„Es kommt auf das soziale Engagement jeder einzelnen von uns an“, betont Christine Amon. Von ihr stammt der Vorschlag, mit der Tafel am Donnerstag, 14. Juni, Tafelklässler an Dornbirns Volksschulen zu unterstützen. „Nicht für alle Eltern der 880 Kinder, die am Mittagstisch teilnehmen, sind sechs Euro pro Mahlzeit leistbar“, weiß sie.

Die Frauen sind sich darin einig, dass die Menschen gerne spenden, wenn sie wissen, wofür. Am 14 Juni sind also alle von 17 bis 21 Uhr auf den Dornbirner Marktplatz eingeladen. Es gibt pikante und süße Strudel in vielen Variationen und natürlich Getränke. „Dank für die Unterstützung gebührt jetzt schon den Besuchern, der Pfarre St. Martin, der Mohrenbrauerei und der Stadt Dornbirn“, unterstreicht Neusser.

DO 14. Juni 17 bis 21 Uhr Marktplatz Dornbirn

Nächster Termin:

SA 23. Juni Wochenmarkt Dornbirn: Köstliche Marmeladen.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Bregenz
  • Den Frauen eine Stimme geben
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen