Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Delogierungen sollen während Corona-Krise ausgesetzt werden

Delogierungen würden Wiener zurzeit vor unlösbare Aufgaben stellen.
Delogierungen würden Wiener zurzeit vor unlösbare Aufgaben stellen. ©APA/GEORG HOCHMUTH
Die Wiener Stadtregierung appelliert an alle Vermieter, in Zeiten der Corona-Krise von Delogierungen abzusehen.

Wiens Stadtspitze hat sich in Zeiten der Coronavirus-Krise für einen Delogierungsstopp in der Bundeshauptstadt ausgesprochen. Delogierungen würden die Menschen zurzeit vor unlösbare Aufgaben stellen, hieß es am Samstag in einer Aussendung. Zuvor hatten auch die Gemeinnützigen Bauvereinigungen bereits zu einem Stopp von Zwangsräumungen aufgerufen.

Wiens Stadtspitze appelliert für Delogierungsstopp

Es gibt den Appell an alle Vermieter der Stadt, diesem Beispiel zu folgen. "Wir versichern allen Wienerinnen und Wienern größtmögliche Unterstützung, damit sie in dieser schwierigen Zeit zumindest nicht auch noch die Sorge haben müssen, ihre Wohnung zu verlieren", sagte Wiens Bürgermeister Michael Ludwig (SPÖ).

"Wiener Wohnen", das 220.000 Gemeindebauwohnungen verwaltet, hat ein entsprechendes Vorgehen angekündigt. Alle Delogierungen sind zurzeit ausgesetzt. Mieter mit Zahlungsschwierigkeiten sollen sich möglichst früh an die Gemeindebauverwaltung wenden, betonten Ludwig und Vizebürgermeisterin Birgit Hebein (Grüne).

(APA/Red)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Wien - 1. Bezirk
  • Delogierungen sollen während Corona-Krise ausgesetzt werden
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen