Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Death Valley: Steine bewegen sich wie von Geisterhand

Das Rätsel um die wandernden Steine im amerikanischen Death Valley wurde gelöst.
Das Rätsel um die wandernden Steine im amerikanischen Death Valley wurde gelöst. ©APA/AFP
Im amerikanischen Death Valley "wandern" bis zu 350 Kilogramm schwere Steine durch die Wüste. Jahrelang zerbrachen sich Experten den Kopf auf der Suche nach einer Erklärung, bis das Rätsel schließlich gelöst wurde.

Die beiden Cousins Richard und James Norris, Forscher der "Scripps Institution of Oceonography" in San Diego, haben eine Erklärung für das Phänomen. Mithilfe von GSP-Trackern konnten sie die Bewegungen der Steine nachvollziehen und konnten das Mysterium um die wandernden Steine klären.

Die Theorie der Forscher ist die folgende: Gefrorenes Wasser im Winter ermöglicht es dem Wind, die schweren Brocken über die Eisfläche zu wehen.

(Red.)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Video des Tages
  • Death Valley: Steine bewegen sich wie von Geisterhand
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen