Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Datenklau per Spionage immer häufiger

Spionageprogramme werden immer häufiger zum Diebstahl von Daten eingesetzt, die bares Geld wert sind. Abhilfe können Diagnoseprogramme schaffen, ohne diese lässt sich nur schwer feststellen, ob ein Spion am Werk ist.

Dazu werden auf befallenen Rechnern neben Kreditkarteninformationen und Benutzerdaten auch Cookies, E-Mails und Chat-Protokolle ausgewertet, berichtet das Fachmagazin Internet Professionell (Heft 08/2005). Die sensiblen Daten werden dann an den Spyware-Programmierer weitergeschickt, ohne dass der Anwender dies bemerkt.

Mit sogenannten Keyloggern werden die Informationen direkt bei der Tastatureingabe aufgezeichnet. Dadurch können die Spionageprogramme Daten abfangen, bevor diese verschlüsselt versendet werden können. Andere Schadprogramme machen in regelmäßigen Intervallen Screenshots des gesamten Bildschirminhalts. Die Bilder werden komprimiert verschickt, so dass die Datenmengen kaum ins Gewicht fallen. Anhand des Datenaufkommens lässt sich nicht herausfinden, dass auf dem Anwender-Rechner ein Spion am Werk ist. Abhilfe schaffen entsprechende Virenscanner oder reine Diagnoseprogramme wie Ad-aware (für Privatanwender kostenlos).

Insgesamt handelt es sich etwa bei rund 20 Prozent aller Virenmeldungen bei Firmen wie Symantec bereits um Spyware und Adware. Während Spyware direkt die persönliche Daten ausspioniert, sammelt Adware Informationen über das Nutzungsverhalten von Programmen oder Surfgewohnheiten, um diese dann für gezielte Werbung einzusetzen.

Quelle: weblog.pc-professionell.de

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Technik News
  • Datenklau per Spionage immer häufiger
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.