Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

„Das Unerklärliche in der Musik aufspüren“

Karin-Regina Florey unterrichtet seit 25 Jahren junge Musiker.
Karin-Regina Florey unterrichtet seit 25 Jahren junge Musiker. ©Victor Malin
25 Jahre unterrichtet Karin-Regina Florey am Landeskonservatorium Violine und Kammermusik.
Karin-Regina Florey, Geigerin, Feldkirch

 

VN-Interview. Karin-Regina Florey (54), Musikerin und Dozentin für Violine

FELDKIRCH Sie ist eine Musikerin mit glanzvoller Karriere. Karin-Regina Florey studierte in Graz, Wien und in den USA. Sie tritt international auf, unter anderem als festes Mitglied in der „Cappella Andrea Barca“ des Weltpianisten Sir András Schiff und leitet seit 2009 ein eigenes Kammermusikfestival auf Schloss Weinberg in Oberösterreich. Seit 25 Jahren bildet und fördert Karin-Regina Florey junge Musiker am Vorarlberger Landeskonservatorium.

Die Studenten Ihrer Violinklasse schätzen ihre ganzheitliche Art des Unterrichts.

Florey Ich gehe immer von der Musik als sinnstiftendem Element aus. Alle Technik der Instrument-Beherrschung dient der Differenzierung der musikalischen Aussage. Ich versuche die natürliche Lebendigkeit der Studierenden aufzuspüren, eine Verbindung mit dem Singen herzustellen; den Atem, die Wahrnehmungs- und Gefühlswelt bewusst zu machen.

Sie engagieren sich über den Unterricht hinaus für das musikalische Fortkommen Ihrer Studenten und veranstalten Hauskonzerte.

Florey Es ist eine im Schulbetrieb schwer simulierbare aber unschätzbare Erfahrung, Musik in ihrer ursprünglichen Bestimmung als gemütsbewegendes Geschenk in einem familiären Umfeld zu erleben. Bei der Kammermusik besteht ein sensibles Gleichgewicht zwischen Aktion und Reaktion, das eine kreative Freiheit aller Mitwirkenden erlaubt. Beides hat mich in meinem Werdegang geprägt, deshalb möchte ich es weitergeben.

Die musikalischen Persönlichkeiten Ihrer Schüler sind bestimmt sehr verschieden. Gibt es eine Botschaft, die Sie ihnen mit auf den Weg geben?

Florey Dass kein Mensch wie der andere ist, macht das Faszinierende am Lehrberuf aus. Ich dränge auch niemanden dazu Berufsmusiker zu werden, dieser Wunsch muss vom Studierenden selbst ausgehen. Was ich aber allen vermitteln möchte, ist eine ehrliche Zuneigung zur Musik und eine positive Neugier, durch das Musikinstrument etwas Interessantes über sich und die Welt herausfinden zu wollen, statt das “Üben” als ermüdende Belastung zu empfinden.

Sie musizieren mit Leib und Seele. Sie haben internationale Kontakte und Erfolge. Wie hat Ihre Liebe zur Geige begonnen?

Florey Das Unterrichten kann ich mir tatsächlich nur im Zusammenhang mit meiner aktiven Konzerttätigkeit vorstellen. Ich bin dankbar, diese Möglichkeiten zu haben. Als ich fünf Jahre alt war, nahmen mich meine Eltern in ein Konzert der japanischen Geigerin Yuuko Shiokawa mit, deren Ton mir so gefiel, dass ich danach bat, auch Geige lernen zu dürfen. Tatsächlich habe ich bis heute eine besondere Vorliebe für schönen Violinklang.

Sie besitzen eine wertvolle Geige. Welche Geschichte könnte sie erzählen?

Florey Über ihre Vorgeschichte weiß ich wenig. Nur, dass sie 1733 von Camillus Camilli in Mantua gebaut wurde. Ich fand sie 1992 auf einer Tournee in Chicago. Seither hat sie mich auf viele innere und äußere Reisen begleitet.

Wie ist das, wenn Sie der Unerklärbarkeit der Musik auf die Spur kommen?

Florey Meine Sehnsucht und der gemeinsame Nenner meiner kreativen Tätigkeiten ist das Erlebnis einer Zentriertheit, ein Sich-Eins-Fühlen mit dem Universum. Dieser “Flow”, ob in der Musik, beim Malen, Basteln oder im QiGong erreicht, ist glückbringend und meine innere Triebfeder. Trotz der Unerklärbarkeit im wissenschaftlichen Sinne, ist es mein Wunschtraum, die Kriterien für diesen Glückszustand für das Violinspiel sprachlich so verständlich umreißen zu können, dass er willentlich herbeigeführt bzw. wiederholt werden kann. BRA

Zur Person

Karin-Regina Florey

Geburtsdatum 14.11.1963

Wohnort Feldkirch

Ausbildung Musikstudium in Graz, Wien, USA

Hobbys Schreiben, Basteln, Malen, QiGong, Origami

Nächste Termine:

17. bis 26.8.2018 KammermusikFESTival auf Schloss Weinberg/OÖ unter der Leitung von Karin-Regina Florey.

Von 1. bis 9. September unterrichtet Karin-Regina Florey bei einem Sommerkurs für Streicher in der Nähe von Florenz Violine.

 

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Feldkirch
  • „Das Unerklärliche in der Musik aufspüren“
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen