Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Das sagen die Vorarlberger zu Pfand auf Einwegflaschen

Ein Pfandsystem auf Einwegverpackungen und somit auch Plastikflaschen wäre eine Möglichkeit die Mengen an Plastikmüll zu reduzieren. Wir haben die Vorarlberger befragt, was sie von einem Pfandsystem halten.
Pfand auf Einweg gegen Plastikmüll

Statistisch gesehen nutzt jeder Österreicher pro Monat 15 Kunststoff-Getränkeflasche und acht Getränkedosen. Nicht alle dieser Verpackungen landen nach dem Gebrauch am richtigen Platz, wie der Vorarlberger Gemeindeverband diese Woche in einer Aussendung schreibt.

Eine Studie des Bundesministeriums für Nachhaltigkeit und Tourismus hat zudem ergeben, dass ein Pfandsystem auf Einweg-Verpackungen die höchsten Effekte gegen Littering (Vermüllung) erzielt.

Die österreichische Bundesregierung hat sich auch im Regierungsprobramm zur Erhöhung der Mehrwegquote bekannt. Man wolle "verbindliche gesetzliche Rahmenbedingungen insbesondere auch für Getränkeverpackungen" schaffen.

Wir haben uns in Dornbirn umgehört und die Vorarlberger nach ihrer Meinung befragt.

(VOL.AT)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Das sagen die Vorarlberger zu Pfand auf Einwegflaschen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen