Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Das Problem neun neue Spieler bald zu integrieren

©Stiplovsek
Neues Duo aus Jamaika, dritter Austria Lustenau in Sevelen gegen Vaduz

„Wir haben eine sehr gute Mannschaft mit neun neuen Spielern. Der Zeitfaktor spielt eine große Rolle. In nur wenigen Wochen muss ich eine neue Mannschaft formen, das ist doch ein Problem. Allerdings freue ich mich auf die neue Meisterschaft“, sagt Austria Lustenau Trainer Gernot Plassnegger vor dem heutigen dritten Testspiel um 17 Uhr in Sevelen gegen den liechtensteinischen Spitzenklub FC Vaduz. Der Kampf ums Stammleibchen ist voll entbrannt. Nach Amoy Brown, der schon im Vorjahr leihweise spielte, haben die Austrianer mit Kyle Butler (LASK Linz) und Kevin Atkinson (Svk) zwei weitere Akteure aus Jamaika verpflichtet. Laut Sportmitverantwortlicher Valentin Drexel gibt es die eine oder andere Verstärkung noch auf alle Fälle. In der Formüberprüfung gegen Vaduz fehlen Christoph Freitag (wird in drei Wochen wieder ins Training einsteigen), Nicolai Bösch und Kyle Butler (Jamaika U-23 Nationalteam). Coach Plassnegger wird alle 19 Feldspieler und die zwei Tormänner zum Einsatz bringen. Stürmer Lucas Barbosa erhält keinen Vertrag mehr in Lustenau und wird mit Ligakonkurrent Vorwärts Steyr in Verbindung gebracht. Gabryel Monteiro spielt künftig in Japan. 

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Unterhaus
  • Lustenau
  • Das Problem neun neue Spieler bald zu integrieren
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen