Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Das ist die neue Moschee für Bludenz

So soll sich das neue Vereinsgebäude den Gläubigen präsentieren.
So soll sich das neue Vereinsgebäude den Gläubigen präsentieren. ©ATIB Bludenz
Bludenz - Zwei Tage nach der Bauverhandlung veröffentlicht die ATIB Bludenz erstmals die Entwürfe für das neue Vereinsgebäude. Ein Anbau bringt Gebets- und einen Veranstaltungsraum mit sich - und eine entfernt an ein Minarett erinnernde Säule mit Bibel- und Koranversen.

Die ATIB Bludenz ist laut Eigenaussage einer der größten muslimischen Gemeinden Österreichs. Knapp 380 Mitglieder habe die Gemeide laut Volkan Deve, davon seien die Hälfte österreichische Staatsbürger. Daher sei eine Erweiterung des in die Jahre gekommenen Vereinszentrums notwendig, das für die Gemeinde zu klein wurde.

moschee 1
moschee 1

Diese Erweiterung umfasse auf 185 Quadratmetern neben Gebetsräumlichkeiten auch Räumlichkeiten für Veranstaltungen und gesellschaftliche Anlässe. Auch die Jugendarbeit soll hier ihren Platz finden. Dazu gehöre neben Seminare zu Jugendthemen auch Nachhilfeunterricht. “Die schulischen Leistungen und die spätere gesellschaftliche Anerkennung unserer jungen Mitglieder werden durch Nachhilfestunden (vor allem im Bereich der Sprache) gefördert”, betont Deve.

rendering 1
rendering 1 ©ATIB Bludenz

Man sei bemüht gewesen, trotz der unattraktiven Lage zwischen Gleisanlagen und Tankstelle eine würdevolle Gestaltung zu finden, die einem Glaubensgebäude angemessen ist, erklärt der zuständige Architekt Bruno Spagolla in der Aussendung des ATIB. Der Zubau besteht aus drei Teilen: Einem Anbau, einem Verbindungsgang zu dem zu sanierenden Altbau und einer Stele aus Glas.

rend 2
rend 2

Die Merkmale einer Moschee sind vorhanden, jedoch möglichst unauffällig gehalten. Die Erweiterung besteht in erster Linie aus einem weißen Kubus, dessen oberen zwei Stockwerke für Gebetsräume vorgesehen sind. Dies wird auch über eine flache asymmetrische Kuppel auf dem Dach angedeutet, die von außen nur aus großer Entfernung sichtbar ist. Im Erdgeschoss soll ein Versammlungssaal entstehen. Der gläserne Verbindungsgang soll die notwendigen Vorräume aufnehmen, ein feingliedriges Holzrautengitter soll den Neubau mit dem bestehenden Gebäuden optisch verbinden. Gleichzeitig soll diese Konstruktion sowohl an die osmanische wie auch heimische Architektur erinnern.

lageplan
lageplan

Auffälliger ist die freistehende Säule vor dem Gebäude. Diese quadratische Stele soll aus mattiertem Glas bestehen und mit Glaubenstexten verziert werden. Geplant seien Koransuren auf Türkisch und entsprechende Bibelauszüge auf Deutsch. Um ein Minarett handle es sich bei dieser Glassäule nicht. “Das eher objekthafte Element akzentuiert den Ort in seinem stadträumlich unattraktiven Umfeld doch als einen Besonderen, den Ort des Gebets, als einen Ort, der unseren Mitbürgern islamischen Glaubens einen würdigen Ort für ihre Religionsausübung bieten soll”, erklärt Spagolla.

grundriss eg
grundriss eg

Kubatur Bestand:                       2.340 m³
Kubatur neu:                               3.560 m³

Nutzfläche Bestand:                      585 m²
Nutzfläche neu:                              770 m²

Vorgesehener Baubeginn:        Mai 2015
Vorgesehene Fertigstellung:    Mai 2016

Baukosten:        rund 1,3 Millionen Euro

 

Quelle Bilder: ATIB Bludenz, Stadt Bludenz

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Bludenz
  • Das ist die neue Moschee für Bludenz
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen