Darum wird Tomasz Pekala nur noch Trainer sein

©tk
Ein letztes Mal übt der Riefensberg Übungsleiter zwei Rollen aus.

Das sagt Tomasz Pekala im Interview zu seiner Zukunft

Wenn am Samstag um 14 Uhr das Wälderderby in der Landesliga zwischen FC Riefensberg und FC Sulzberg angepfiffen wird, geht eine besonders schöne aktive Laufbahn zu Ende. Zum letzten Mal wird Riefensberg Spielertrainer Tomasz Pekala (37) seine Schuhe schnüren und künftig nur noch als Coach auf der Betreuerbank von Riefensberg sitzen. „Um als Trainer noch besser zu werden, gilt künftig dort meine volle Konzentration und meine Zukunft dort sehen. Nach mehr als dreißig Jahren aktiv zu spielen zu wissen nie mehr in so eine schöne Funktion zu schlüpfen tut schon verdammt weh, aber es ist jetzt der richtige Zeitpunkt“, so der Doppelstaatsbürger von Polen und Österreich.

Mit Riefensberg schafft er den Durchmarsch von der 2. Landesklasse in die Landesliga und hat sogar am letzten Spieltag des Jahres die Chance mit einem Heimerfolg eventuell als Neuling auf Platz eins in der Fünftklassigkeit zu überwintern. Viele sportliche Highlights prägten seine aktive Karriere. Mehr als fünfzig Meisterschaftsspiele bestritt Pekala mit SW Bregenz in der Bundesliga. Von 2002 bis 2005 trug er das Dress der Schwarz-Weißen. „Es war eine wunderschöne Zeit, habe die Zeit und Erfahrung im Profifußball als damals junger Spieler sehr genossen. Ich durfte auch viel Erfahrung sammeln für meine Zukunft. Vor tausenden Zuschauern zu spielen war schon etwas Wunderschönes.“ Etwa zehn Einsätze gab es für Tomasz Pekala mit der ÖFB Nachwuchsnationalmannschaft der U-19-, U-20-, und U-21-Truppe. Mit dem Jahrgang 1984 erreichte der gebürtige Pole mit der Vorarlberger BNZ Mannschaft den österreichischen Meistertitel. Erfolgreich gestaltete sich die Laufbahn als Spieler in den Amateurklubs von Feldkirch, Bizau und Schwarzach, da zählten Meistertitel und Aufstiege in höhere Spielklassen zur Tagesordnung. Ab dem Frühjahr beginnt für Pekala eine neue Zeitrechnung nur noch als Trainer in Riefensberg. Ziel ist und bleibt nach der erfolgreichen Ausbildung der UEFA A-Lizenz einmal einen höheren Klub zu coachen.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Unterhaus
  • Riefensberg
  • Darum wird Tomasz Pekala nur noch Trainer sein
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen