AA

Darum muss Bregenz auf Esegovic bald verzichten

©Rainer Ibele
Bregenz Handballer muss seine aktive Laufbahn mit Saisonende beenden.

Mit Ante Ešegović muss Bregenz Handball einen der begabtesten Linkshänder der Liga kompensieren. Der 25-Jährige hat beschlossen, seine Handballschuhe aufgrund von immer wiederkehrenden Verletzungen endgültig an den Nagel zu hängen. Zuvor möchte er aber noch einen Titel gewinnen.

Ante ist gebürtiger Bregenzer und spielt bereits seit jungen Jahren für die Festspielstädter. Sein erstes U20 Spiel absolvierte er am 24.09.2011 mit gerade einmal 15 Jahren. Ein Jahr später, stand er gegen HC Linz AG am 10. November 2012 dann auch zum Ersten Mal im Aufgebot der Kampfmannschaft. Auch wenn das erste Tor im Männerhandball zunächst auf sich warten ließ, entwickelte sich Ante schnell zu einem wichtigen Bestandteil der Mannschaft. In der Saison 2015/16 wurde er sogar zum HLA Newcomer des Jahres gewählt.

Weiter konnte Ante sich auch international einen Namen machen, sowohl mit Bregenz Handball, als auch mit der Österreichischen Nationalmannschaft. Sein Länderspieldebüt für die Männer Nationalmannschaft gab Ante am 12. Juni 2016 gegen Dänemark. Insgesamt bestritt der 25-Jährige 11 Spiele im Nationaldress. Zuvor war er bereits Teil der Jugendnationalteams der Jahrgänge 1994 und 1996.

Ante schaut dankbar auf seine Zeit bei Bregenz Handball zurück: „Nach 9 Jahren in der ersten Mannschaft und insgesamt 16 Jahren bei Bregenz Handball, werde ich mit Ende der Saison meine Karriere beenden. Nicht zuletzt wegen den vielen Verletzungen und einem erneuten Knorpelschaden im Knie, will ich mich nicht weiter quälen, um spielen zu können. Mit meinem jetzigen Beruf bei der Polizei habe ich etwas gefunden, was mir unheimlich viel Spaß macht und auf was ich mich in Zukunft voll fokussieren will. Die Entscheidung mit dem Handball aufzuhören ist mir alles andere als leichtgefallen, da ich dem Handball sehr viel zu verdanken habe. Ich bin dankbar Freunde fürs Leben gefunden zu haben und blicke gerne auf meine Zeit bei Bregenz zurück. Die letzten 2 Monate genieße ich aber noch voll und ganz und will mich am liebsten mit einem Titel verabschieden. Dem ganzen Verein und allen Helfern, Mitspielern, Fans möchte ich an dieser Stelle einfach ‚Danke‘ sagen für die letzten 9 Jahre!“

Geschäftsführer Björn Tyrner: „Es bricht mir das Herz so einen talentierten Spieler wie Ante ziehen lassen zu müssen. Wir hatten einige Gespräche und ich wollte es bis zuletzt nicht wahrhaben. Jetzt müssen wir der Tatsache ins Auge sehen und akzeptieren, dass wir den besten rechten Rückraum der Liga verlieren. Ante spielt eine herausragende Saison und ich wünsche ihm von ganzem Herzen, dass er die Saison voll durchziehen und gesund beenden kann. Am besten mit einem Titel, das hätte er sich verdient.“

Sportvorstand Gregor Günther: „Ich bewundere Ante, wie er die vielen Knie-Verletzungen immer wieder wegsteckte, sich in langen Reha-Phasen wieder neu motivierte und so immer wieder den Weg zurück in die Mannschaft schaffte. Für seinen Entscheid, auch wenn er eine große sportliche und menschliche Lücke aufreißt, habe ich persönlich Verständnis. Ich möchte Ante von ganzem Herzen „Danke“ sagen, für seinen Einsatz im Dress von Bregenz Handball und freue mich auf ein verletzungsfreies, spannendes letztes Meisterschaftsdrittel mit ihm!“

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg Sport
  • Bregenz
  • Darum muss Bregenz auf Esegovic bald verzichten