AA

Da schlägt das Herzchen höher

Bregenz - Es ist ziemlich dunkel im Vorarlberger Landesmuseum in Bregenz. Aber das ist auch gut so und gewollt.

„Den Leuten soll zumindest ein wenig von der Mystik des Mittelalters vermittelt werden“, bemerkt Ute Pfanner zu ihren Aufgaben als Projektleiterin. Die Kunsthistorikerin ist gerade dabei, den letzten Exponaten der großen Sommerausstellung „Gold“ den entsprechenden Platz zuzuweisen. Ein mittelalterliches Kreuz aus Limoges ist dabei, ein Kästchen aus dem 5. Jahrhundert aus Chur oder jener Reliquienbehälter, der als einer der wenigen Stücke die Zerstörung des mittelalterlichen Domschatzes von Konstanz während der Reformationszeit überlebte. Ute Pfanner hat bereits im Gymnasium ihre Liebe zur Kunst entdeckt und in Innsbruck studiert. Als Kunsthistorikerin arbeitete sie beispielsweise bei der großen Wacker-Ausstellung im Kunsthaus Bregenz mit, seit zehn Jahren ist sie im Landesmuseum tätig. Als „Glücksfall“ kommentiert sie ihren Beruf generell und jene Ausstellung, die sie nun beschäftigt.

Geschickte Schatzsuche

Seit einem Jahr ist man dabei, für „Gold“ mittelalterliche Schätze aus der Bodenseeregion zusammenzutragen. Für einige, etwa der Majestas-Domini-Scheibe aus Konstanz, musste Direktor Tobias Natter sehr viel Verhandlungsgeschick einsetzen. Umso größer war die Freude bei der Anlieferung. Da schlagen dann auch die Herzchen der Vollprofis höher.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • VN-Menschen
  • Bregenz
  • Da schlägt das Herzchen höher
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen