Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Countdown in Blum-Werk 7

Dornbirn - Nach einer eigentlichen Bauzeit von eineinhalb Jahren, der untergrundbedingt aufwändige Pilotierungsarbeiten vorangegangen waren, ist es kommenden Montag so weit: Dann wird im neuen Werk 7 von Blum Beschläge im Dornbirner Wallenmahd die reguläre Produktion der Aventos-Klappenbeschläge aufgenommen, nachdem während des Betriebsurlaubs die Maschinen/Montageanlagen vom Werk 2 in Höchst in logistischer Generalstabsarbeit hierher verbracht worden sind.
Das neue Blum-Werk 7 in Dornbirn

„50 Prozent der in Vorarlberg erzeugten Fertigprodukte werden künftig ab Werk 7 ausgeliefert, ein Drittel vorerst per Bahn, zwei Drittel per Lkw. Die andere Hälfte der Fertigwarenauslieferung teilen sich Werk 4 in Bregenz (Auszüge) und Werk 2 in Höchst (Scharniere)“, informierte  im Zuge eines Lokalaugenscheins Blum-Öffentlichkeitschef Ing. Heimo Lubetz. Die Einzelteile für die Aventos-Klappenbeschläge, denen Blum gerade durch eine elektrische Bewegungsunterstützung zusätzlichen Komfort und funktionellen Mehrwert verpasst, werden im Werk 5 in Fußach gefertigt und mittels eigens konzipierten Sattelaufliegern von dort zum Assembling nach Dornbirn gebracht. „Dank eines automatischen Be- und Entladesystems können in nur zwei Minuten 32 Paletten aus- oder eingeladen werden“, verwies Lubetz auf derart eingesparte Fuhrparkstrukturen und -kilometer.

Die Standortentscheidung war nicht zuletzt deshalb zugunsten des Wallenmahds gefallen, da Blum hier über einen eigenen ÖBB-Gleisanschluss (290 m lang) auf eigenem Werksgelände verfügt. „Um dem Ganzen logistische Effizienz zu verleihen, müssen die ÖBB ihre Frachtkapazitäten im Ländle jedoch dringend ausweiten, sprich: den Güterbahnhof Wolfurt unverzüglich und zügig ausbauen“, thematisierte Lubetz einmal mehr einen von Blum mitinitiierten Vorstoß der regionalen Wirtschaft.

Ein Highlight von Werk 7, auf dessen Montagestraßen mit Toleranzen von 500stel-Millimetern gearbeitet wird, ist das vollautomatische Hochregallager mit 39.000 Palettenplätzen, verteilt auf 11 Regalgassen. Dieses ob seiner gigantischen Dimensionen buchstäblich atemberaubende Lager nimmt Einzel- bzw. Halbteile ebenso auf wie fertige Beschläge. Ein Scharnier besteht, wenn es fertig vom Band läuft, aus 28 solchen Einzelteilen, die aus Metall oder aus Kunststoff sind. Was sich ab Frühherbst an diesem jüngsten Blum-Standort abspielen wird, wird u.a. auch daran ablesbar, dass die dem Kommissionierbereich nachgeordnete Verladezone über 16(!) Andockstellen für Lkw verfügt.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Dornbirn
  • Countdown in Blum-Werk 7
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen