Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Corona-Krise lässt Wiener vermehrt auf das Fahrrad umsteigen

Vor allem an den Wochenenden nutzten viele Wiener die Gelegenheit für eine Radtour.
Vor allem an den Wochenenden nutzten viele Wiener die Gelegenheit für eine Radtour. ©APA/HERBERT NEUBAUER
Insgesamt 866.263 Radfahrer wurden im April von den automatischen Zählstellen der Stadt registriert. Im Vergleich zum Vorjahresmonat haben sich somit um 20,2 Prozent mehr Wiener auf das Fahrrad geschwungen.
Bauprogramm für Wiener Radwege
Eröffnung des ersten "Pop-Up-Radwegs"

Das schöne Wetter und wohl auch die Corona-Krise haben im heurigen April zu mehr Radverkehr in Wien geführt. Laut Auswertung des Verkehrsclubs Österreich (VCÖ) waren um ein Fünftel mehr Radfahrer in der Stadt unterwegs als im Vergleichsmonat des Vorjahres. Und das, obwohl es an manchen Zählstellen sogar rückläufige Zahlen gab. Der VCÖ fordert jedenfalls Verbesserungen in der Infrastruktur.

Im April um ein Fünftel mehr Radler in Wien als im Vorjahr

Der Verkehrsclub hat die 13 automatischen Zählstellen der Stadt ausgewertet. Unterm Strich wurden 866.263 Biker registriert - ein Plus von 20,2 Prozent gegenüber dem April 2019. Während an den Werktagen die Zahl der Radfahrenden um sieben Prozent zunahm, betrug der Anstieg am Wochenende sogar 64 Prozent.

Dabei wurden manche Radstrecken sogar weniger frequentiert als im Vorjahres-April - auch der am stärksten befahrene Abschnitt Opernring, wo das Minus mit 143.769 Personen 2,7 Prozent betrug. In der Operngasse waren sogar um 31,5 Prozent weniger Radfahrer (75.857) unterwegs, in der Argentinierstraße um 18,2 Prozent (57.482). Der VCÖ führt das auf die infolge der Corona-Pandemie geschlossene, dort gelegene Technische Universität zurück. In der Pfeilgasse in der Josefstadt gab es einen Rückgang um 13,8 Prozent auf 33.252 Radlerinnen und Radler.

An allen neun übrigen Messpunkten wurde Zuwächse registriert. Mehr als verdoppelt hat sich der Radverkehr am Liesingbach (plus 118,6 Prozent auf 35. 631), am Donaukanal (plus 113,2 Prozent auf 95.284) und bei der Wienzeile (plus 108,2 Prozent auf 70.795). Einen deutlichen Anstieg gab es aber auch bei den grundsätzlich viel frequentierten Stellen am Praterstern, wo mit 118.840 Radfahrern um mehr als ein Drittel (plus 34,9 Prozent) mehr unterwegs waren als 2019. Auf der Lassallestraße wurden im Vormonat 106.967 Biker erfasst - um 53,5 Prozent mehr als vor einem Jahr.

VCÖ fordert Verbesserung der Infrastruktur für Radfahrer

In den vergangenen Wochen seien auch mehr Familien am Rad zu sehen gewesen, meinte VCÖ-Sprecher Christian Gratzer: "Für Familien ist eine gute, ausreichend breite Rad-Infrastruktur, die ein angenehmes und sicheres Fahren ermöglicht, besonders wichtig. Wenn aber in Straßen parkenden Autos mehr Platz eingeräumt wird als den Familien, die Rad fahren, dann ist das weder familien- oder kinderfreundlich, noch zeitgemäß."

Der Verkehrsclub fordert deshalb von der Stadt, Engstellen und Mängel in der Radinfrastruktur rasch zu beseitigen und dem Radverkehr mehr Platz zu geben.

Mehr zum Thema Fahrrad fahren in Wien

(APA/Red)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Wien - 1. Bezirk
  • Corona-Krise lässt Wiener vermehrt auf das Fahrrad umsteigen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen