Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Cordoba ist Geschichte, die Gegenwart heißt Altach

Vor über 8000 begeisterten Zuschauern im Altacher Schnabelholz gewann Österreich "Das Match". Die von Hans Krankl und Herbert ­Prohaska betreute rot-weiß-rote Prominenten-Auswahl bezwang die Mannschaft aus Deutschland souverän mit 5:2.
Die besten Bilder aus Altach
360°-Panoramabild
NEU
.com: Die Siegerehrung
.com: Zahlreiche Zuschauer
.com: Tolle Stimmung in Altach

Hanno Pinter und seine „Monroes“ heizten den Fans in der cashpoint-Arena vor dem Anpfiff ein. Unterdessen machten die Teamchefs Herbert Prohaska/Hans Krankl bzw. Werner Lorant ihre Spieler in den Kabinen heiß. Nur einer fehlte: Lothar Matthäus. Erst eine Stunde vor Spielbeginn traf der ehemalige Bayern-Star in Altach ein. Seine Teamkollegen hatten inzwischen genug Zeit, um in der Kabine in Stimmung zu kommen. Ein Plakat mit dem 4:1 der Österreicher aus dem Jahre 1986 hing über dem Eingang. Was nützte da dem Ex-Löwen-Coach das Treffen mit Krankl am Mittag des Spieltags. „Machen wir uns die Aufstellung aus“, meinte Lorant Richtung Krankl. Dessen Antwort war ebenso deutlich wie klar: „Was interessiert mich deine Aufstellung.“ Krankl hatte genug zu knabbern darüber, dass Kollege Prohaska die Vorausscheidung gewonnen hatte und so für die Aufstellung verantwortlich war. Doch ganz ohne Krankl Zwischenrufe sowie die guten Ratschläge von Willi Kreuz und Andreas Ogris war die rot-weiß-rote Aufstellung nicht zu bewerkstelligen. Auf der rot-weiß-roten Betreuerbank nahmem zudem Wolfgang Kienast und Heinrich Strasser Platz. Mit einem Ogris an der Linie und einem Matthäus auf dem Feld ist Ärger vorprogammiert – so geschehen kurz vor der Halbzeitpause. Nur gut, dass vor dem Anpfiff Jeanette Biedermann, bekannt aus „Gute Zeiten, Schlechte Zeiten“ sowie Österreichs ehemalige Songcontest-Teilnehmerin Petra Frey (1994) mit den Nationalhymnen die Fans in ihren Bann zogen. Weitaus kritischer wurde da die Leistung von SR Rene Rogalia gesehen. „Entweder er ist Schokoladenverkäufer oder Bankkaufmann“, urteilten die Ö3-Repoter Adi und Edi über den Schweizer. Für den Höhepunkt sorgte aber Weltmeister Andreas Brehme, der nur 120 Sekunden spielte.

Team Österreich – Team Deutschland 5:2 (2:1) Altach, cashpoint-Arena, 8500 Zuschauer, SR Rogalia (Sui) Torfolge: 9. 1:0 Mayer, 18. 2:0 Flögel, 31. 2:1 Hackl, 48. 3:1 Pfeifenberger, 57. 4:1 Wagner, 75. 4:2 Ali, 86. 5:2 Pfeifenberger

Österreich: Kastner-Jirka (69. Hillinger); Kainz (76. PrünsterI, Feiersinger (30. Baur), Pfeffer, A. Linger; Polzer, Kulis (73, W. Linger), Wagner, Flögel; Altenkopf (32. Pfeifenberger), Mayer

Team Deutschland: Thielen (69. Buchwald/weil sich Thiele an der Schulter verletzte); Augenthaler; Bittner (27. Ali), Buchwald (70. Anderson), Schloder (15. Hackl/46. Brehme/47. Hold); Hold (17. Greis/29. Pflügler), Breitner (60. Hackl), Anderson (30. Kögl); Matthäus; Wörndle, Hannawald

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg Sport
  • Altach
  • Cordoba ist Geschichte, die Gegenwart heißt Altach
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen