Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Comeback von Philipp Winzig in der Rheinhalle

©vmh
Nach dem wichtigen Auswärtserfolg gegen die Sterzing Broncos empfangen die Lustenauer die Steel Wings aus Linz.

Das Hinspiel, welches bereits vor zwei Wochen in Linz geplant war, musste auf Grund von Corona-Erkrankungen seitens der Linzer abgesagt werden. Spielbeginn am Samstag in der Rheinhalle Lustenau ist bereits um 17.00 Uhr sodass die Sperrstunde von 20.00 Uhr auch für Lustenaus Spieler und die Vereinsverantwortlichen eingehalten werden kann.

Im Rahmen der Vorbereitung trafen die beiden Teams in Feldkirch aufeinander. Damals gingen die Lustenauer mit 8:0 als klarer Sieger vom Eis. Die Tore fünf bis acht vielen jedoch in den letzten Spielminuten. Bis dahin konnten die Stahlstädter die Partie recht offen gestalten. Auch in der Liga sind die Oberösterreicher noch nicht ganz angekommen. In der Return-to-Play Phase konnten sie keine Partie für sich entscheiden und mussten teils deftige Niederlagen einstecken. In der letzten Saison trafen die beiden Teams zweimal aufeinander. Beide Spiele konnte Lustenau mit 7:0 zu Hause sowie 7:2 auswärts für sich entscheiden.

Trotzdem wäre es fahrlässig, das Team aus Linz in irgendeiner Form zu unterschätzen. „Zwischen den Spielen gegen Sterzing und Linz liegen nur knapp zwei Tage. Das Match in Sterzing war doch recht kräftezehrend für die ganze Mannschaft. Linz war nun seit einigen Wochen spielfrei und geht somit ausgeruht in die Partie. Keinesfalls werden wir die Linzer unterschätzen. Wir werden versuchen, von Beginn an aggressiv nach vorne zu spielen. Ein Tor in den ersten Minuten würde uns das Spiel natürlich erleichtern,“ so Dominic Haberl, der in Sterzing den zweiten und somit vorentscheidenden Treffer erzielen konnte.

Philipp Winzig gibt Heimdebüt

Zu einem doch überraschenden Saisondebüt kam Verteidiger Philipp Winzig am vergangenen Donnerstag gegen Sterzing. Der Routinier ist seit diesem Jahr Nachwuchsleiter beim Verein. Durch die verletzungsbedingten Ausfälle von David Slivnik, Stefan Hrdina und Frederik Rasmussen wurde der Routinier für das Spiel in Sterzing kurzfristig reaktiviert. Auch beim Spiel gegen Linz wird er wohl abermals die Schlittschuhe für die Lustenauer Löwen schnüren.

EHC Lustenau : Steel Wings Linz

Samstag, 14. November 2020, 17.00 Uhr, Rheinhalle Lustenau

Schiedsrichter: Andreas Huber, Oscar Wallner, Christian Eisl, Julia Kainberger

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg Sport
  • Lustenau
  • Comeback von Philipp Winzig in der Rheinhalle
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen