AA

Chinesen lieben den Speck im Messepark

Durch die Gymnaestrada ist die Bevölkerung in Vorarlberg für eine Woche um rund zehn Prozent gewachsen. Vor allem der Handel hat große Umsatzsteigerungen durch die Besucher erwartet.   

Am meisten Hoffnungen hat sich der Messepark direkt neben der Gymnaestrada-Meile gemacht. Der erwartete Andrang auf das größte Einkaufzentrum im Unterland ist aber bis dato ausgeblieben. Der Messepark ist wie immer gut frequentiert, aber von einem regelrechten Ansturm kann nicht die Rede sein. Der Geschäftsführer Burkhard Dünser zeigte sich im „VOL“-Interview dennoch zufrieden: „Der Andrang hat zögerlich begonnen, aber legt von Tag zu Tag zu. So bunt wie jetzt durch die vielen Nationen mit ihren Trainingsanzügen war der Messepark noch nie. Wir liegen mit den Umsatzzahlen auf Vorjahresniveau und für die letzten Tage der Gymnaestrada erwarten wir noch viele Kunden, die ihre Euros „loswerden“ wollen, bevor sie in ihre Heimat zurückkehren.“

Zwar haben die Geschäfte mit einem größeren Gedränge gerechnet, aber dessen ungeachtet erfreuen sich alle an den Eigenheiten gewisser Nationen. So waren beispielsweise die Chinesen, die sehr viel Fisch essen, vom Speck bei „Handl Tyrol“ begeistert, die eher vegetarisch lebenden Isländer hingegen schockiert. Die Finninnen haben im „Triumph“ bei den Dessous zugeschlagen und die Schwedinnen wenig überraschend bei „H&M“. Auffallend ist auch, laut den Verkäufern, dass vor allem die jungen und finanziell schwächeren Gymnaestrada-Teilnehmer zum Zeitvertreib und „Schauen“ in den Messepark kommen.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Gymnaestrada
  • Chinesen lieben den Speck im Messepark
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen