AA

Chile: Rätselhaftes Fischsterben

©Reuters
Nach Angaben der örtlichen Fischer handelt es sich um mehrere Tausend Tonnen toter Sardinen, die seit Tagen in dem Fluss Queule im Süden Chiles treiben.

Ein trauriger Anblick an den Ufern des Flusses Queule im Süden Chiles. Tausende Sardinen schwimmen seit Tagen leblos in dem Gewässer.

Nach Angaben der örtlichen Fischer handelt es sich um mehrere Tausend Tonnen: “Wir wissen aus Erfahrung, dass auch wenn wir bereits tausend Tonnen gesammelt haben, es noch mindestens Zehntausend mehr sind. Und das sind viele Stunden Arbeit. Es ist unmöglich, 50 Personen anzustellen oder vier bis fünf Boote dafür zu haben, um dieses Problem zu lösen. Die Regierung muss diese Gegend des Flusses Queule zu einem Katastrophen-Gebiet erklären.”

Die Ursache für das Massensterben ist noch völlig unklar. Experten untersuchen weiterhin, was zu dem Tod der Sardinen geführt haben könnte. Die Behörden warnten davor, die Fische zu essen. Es könnte ein Gesundheitsrisiko bestehen.

(Reuters)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Tiere
  • Chile: Rätselhaftes Fischsterben
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen