Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Charity-Event "Emils kleine Sonne"

v.l.: Martin Hagleitner-Huber (Leiter Auslandshilfe), Roman Zech, Caritasdirektor Peter Klinger, Emil Nachbaur mit Rosi, Harald Hornik, Architekt Richard Nikolussi, Arnold Feuerstein und Gabriel Rüf.
v.l.: Martin Hagleitner-Huber (Leiter Auslandshilfe), Roman Zech, Caritasdirektor Peter Klinger, Emil Nachbaur mit Rosi, Harald Hornik, Architekt Richard Nikolussi, Arnold Feuerstein und Gabriel Rüf. ©Caritas Vorarlberg
Gemeinsam im Einsatz für „Emils Kleine Sonne“. Vorarlberger Firmen setzen sich tatkräftig für ein Förderzentrum für Kinder mit Behinderung in Armenien ein.
Bilder Charity-Event "Emils Kleine Sonne"

 

„Es ist nicht nur das Geld, es ist auch die Hoffnung und die Würde, die den Menschen in Armenien durch die Hilfe aus Vorarlberg gegeben wird.“ Nicht nur für die armenische Caritas-Direktorin Anahit Mkhoyan war das Charity-Event, zu dem Vorarlberger Wirtschaftstreibende gemeinsam mit der Caritas in die „Zech World“ nach Götzis luden, ein ganz besonderer Abend.

Mit wirklich außergewöhnlichem Engagement setzen sich verschiedene Unternehmer – allen voran der Bludenzer Architekt Richard Nikolussi, Fensterbauer Roman Zech  und „Dorfinstallateur“ Arnold Feuerstein – für den Neubau eines Förderzentrums für Kinder und Jugendliche mit mehrfacher Behinderung in der Stadt Gyumri in Armenien ein.

Möglich gemacht wurde die Umsetzung des Projektes aber in erster Linie durch Emil Nachbaur: „Ich bin durch meine eigene Behinderung sensibler geworden und habe gelernt, die Not anderer zu sehen. Die Möglichkeit mit Benachteiligten zu teilen, hat meinem Leben eine andere Dimension gegeben.“

Berührende Einblicke in ein Land, das nicht nur von einem Erdbeben sondern von der schwierigen politischen Situation sprichwörtlich „gebeutelt“ wurde, boten Harald Hornik und Gabriel Rüf durch ihren neuesten Film „Emils Kleine Sonne – eine Vision wird Wirklichkeit“, der im Rahmen des Events erstmals gezeigt wurde.

Landtags-Vizepräsidentin Gabriele Nussbaumer, Bürgermeister Werner Huber, Dekan Herbert Spieler, Wirtschaftskammer-Vizepräsident Hermann Metzler, Christoph Miessgang (Facona), Susi und Reinhard Lässer (Ländle Gastronomie) sowie Christian Ertl (Sparkasse Bludenz) mit Petra Huber zeigten sich beeindruckt und nutzten im Anschluss daran beim Buffet die Gelegenheit zum Gespräch mit Caritasdirektor Peter Klinger, Caritasseelsorger Elmar Simma und dem Leiter der Auslandshilfe, Martin Hagleitner-Huber. Die Situation vor Ort in Armenien ist übrigens sehr positiv: Die Bagger sind bereits aufgefahren, nach dem Baubeginn im Frühjahr soll das Gebäude im Herbst 2013 bezugsbereit sein. Detaillierte Infos: www.caritas-vorarlberg.at.

 

Quelle: Caritas Vorarlberg

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Götzis
  • Charity-Event "Emils kleine Sonne"
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen