Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Caterpillar-Trucks erkennen schläfrige Lenker

©YouTube/seeingmachines (Screenshot)
Um Autounfälle zu verhindern, die durch Sekundenschlaf oder Konzentrationsmangel hervorgerufen werden, hat die australische Firma Seeing Machines eine innovative technische Lösung parat.
Driver Safety Solution

Ein sogenanntes “Driver Safety Solution”-System (DSS) bündelt Sensoren, Kameras, Warnsignale und Software und erkennt so rechtzeitig, wann ein Autolenker Gefahr läuft, am Steuer einzuschlafen. Erste Testläufe des neuen Sicherheitsassistenten verliefen derart erfolgreich, dass Caterpillar, immerhin der weltgrößte Hersteller von Bau- und Bergbaumaschinen, nun alle seine Trucks mit der Technologie ausstatten will.

“Was die Entwicklung von automatischen Fahrhilfen und Assistenzsystemen betrifft, geht die Entwicklung sehr schnell voran”, erklärt Max Lang, Cheftechniker beim ÖAMTC, gegenüber pressetext. Seit der Einführung des Antiblockiersystems hätten sich Technologien wie ESP (Electronic Stability Control), Abstandmessung, Spurkontrolle und Einparkhilfe bereits als sinnvoll erwiesen und etabliert. “Müdigkeit ist ein großes Problem, aber solange Autos das Steuer nicht selbständig übernehmen können, sind die Möglichkeiten eingeschränkt”, betont Lang: “Fahrer wollen nicht bevormundet werden. Ein System, das bei Fahruntüchtigkeit eine Pause erzwingt, würde nicht akzeptiert”, so der ÖAMTC-Experte.

Blick auf den Fahrer

Das DSS-System basiert auf einer Infrarotkamera, die das Gesicht des Autolenkers im Blick behält und auch durch dunkle Sonnenbrillen “hindurchschauen” kann. Dabei wird besonders genau auf die Pupillengröße geachtet oder überprüft, wie oft ein Lenker blinzelt und wie lang er währenddessen die Augen geschlossen hält. Gleichzeitig wird auch der Mund kontinuierlich beobachtet, um mögliche Ablenkungen zu registrieren. Ein Beschleunigungsmesser und GPS-Chip geben zudem Aufschluss über den Aufenthaltsort und die Geschwindigkeit, mit der sich das Fahrzeug bewegt.

Die gesammelten Daten werden von einem kleinen Computer, der auf der Rückseite des Fahrersitzes angebracht wird, in Echtzeit erfasst und analysiert. Wenn die eingesetzte Software glaubt, dass der Lenker gerade zu stark abgelenkt ist, ertönt eine “Augen auf die Straße”-Nachricht. Bei unmittelbarer Einschlafgefahr, löst das System ein schrilles Warnsignal aus und versetzt den Fahrersitz in heftige Schwingungen.

90 Prozent weniger Unfälle

In ersten Praxistests auf dem Gelände einer Mine der Newmont Mining Corporation in Nevada konnte das DSS-System nach Angaben der Betreiber die Gefahr von Unfällen, die auf Müdigkeit zurückzuführen sind, um bis zu 90 Prozent reduzieren. Dieser Erfolg rief auch die US-Firma Caterpillar auf den Plan, die nun als erster Fahrzeughersteller überhaupt angekündigt hat, seine schweren Muldenkipper-Trucks mit der neuen Sicherheitslösung auszustatten. Diese lässt sich angeblich auch auf älteren Maschinen nachrüsten, was dann – je nach konkreten Spezifikationen – zwischen 10.000 (rund 7.760 Euro) und 20.000 Dollar (rund 15.520 Euro) kosten soll. (pte Austria)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Technik News
  • Caterpillar-Trucks erkennen schläfrige Lenker
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen