Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Carl Lampert-Woche im Livestream

Carl Lampert-Woche im Livestream.
Carl Lampert-Woche im Livestream. ©Kath. Kirche Vorarlberg
"Grenzen überschreiten" lautet das Motto der diesjährigen Carl Lampert-Woche. An Grenzen stößt man im Corona-Jahr 2020 schneller als gedacht. Deshalb wird jetzt gestreamt.

Den Anfang machen die Mahnwache und der Gottesdienst am Todestag Carl Lamperts, dem 13. November, um 16 und um 18 Uhr.

Von Menschen auf der Flucht sollte bei der Carl Lampert-Woche zu hören sein, von Regimen, die unter Druck setzen und von Corona, dem Virus, das alle Grenzen überschreitet. Und genau dieses Virus steckt auch dahinter, wenn jetzt noch einmal alles anders wird – und die Lampert Woche online geht (zumindest in Teilen).

Verschieben, was geht

Was verschiebbar war, das wurde verschoben. Das betrifft in erster Linie die November-Termine, die im Laufe des kommenden Jahres "nachgeholt" werden. Für die Dezember- und Jänner-Termine lautet die Devise derzeit: Was geht, wird gemacht. Analog oder online.

Corona aus Sicht von SchülerInnen

Das gilt so auch für die Präsentation der Siegerprojekte eines SchülerInnen-Wettbewerbs zum Thema "VerAntworte". "Corona stellt auch uns vor eine Grenzsituation. Wir mussten und müssen Ungewohntes meistern, unsere Grenze zwischen Freiheit und Sicherheit wurde neu justiert. Für die einen war die Grenze zu weit, den anderen konnte sie nicht eng genug sein. Wie es Schüler und Schülerinnen mit dieser Erfahrung geht, zeigt der Nachdenkwettbewerb 'VerAntworte'", erklärt Elisabet Heidinger, Geschäftsführerin des Carl Lampert Forums. Geplant war, die Siegerprojekte in der Bludenzer Heilig-Kreuzkirche in Form einer Ausstellung zugänglich zu machen. Nach einer neuen – digitalen – Form der Präsentation wird derzeit gesucht.

Gedenkmesse und Mahnwache auf carl-lampert.at

Für die Mahnwache für Menschlichkeit und die Gedenkmesse am Todestag des Seligen Carl Lampert wurde diese Lösung schon gefunden. Um möglichst vielen Interessierten die Teilnahme zu ermöglichen und gleichzeitig für Sicherheit zu sorgen, werden Mahnwache und Gottesdienst aus der Pfarrkirche in Göfis nämlich am 13. November, um 16 und um 18 Uhr auf www.carl-lampert.at und auf youtube.com/kathkirchevorarlberg gestreamt.

Termine

Freitag, 13. November
Todestag des seligen Carl Lampert
Pfarrkirche Göfis
16 Uhr Mahnwache für die Menschlichkeit zur Todesstunde des seligen Carl Lampert
Livestream unter youtube.com/kathkirchevorarlberg

19 Uhr Gedenkgottesdienst mit Generalvikar Hubert Lenz
Livestream unter www.carl-lampert.at
In Kooperation mit Pfarre Göfis, Freundeskreis Carl Lampert

Derzeit noch geplant

Donnerstag, 3. Dezember
Grenzen. Ein Erinnerungsspaziergang zum Thema "Flucht"
Tschagguns, Gemeindeamt (Treffpunkt), 17 Uhr

Samstag, 9. Jänner 2021
Carl Lampert Briefe gehen auf Reisen
Das Carl Lampert Forum schickt am 127. Geburtstag von Carl Lampert Faksimile auf Reisen in Ihre Bibliothek. Welche Bibliothek wann teilnimmt, erfahren Sie unter: www.carl-lampert-forum.

Carl Lampert (* 9. Januar 1894 in Göfis; † 13. November 1944 im Zuchthaus "Roter Ochse" in Halle (Saale)) war ein katholischer Priester, der von den Nationalsozialisten hingerichtet wurde. Er war Provikar des Tiroler Teils der Apostolischen Administratur Innsbruck-Feldkirch. Am 13. November 2011 wurde er in der Stadtpfarrkirche St. Martin in Dornbirn von Kardinal Angelo Amato seliggesprochen.

(Red.)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Göfis
  • Carl Lampert-Woche im Livestream
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen