AA

Burnout-Action in Lochau

Lochau - Auf Youtube war ein Video zu finden (mittlerweile vom Nutzer entfernt), auf dem ein paar junge Männer auf dem Parkplatz des alten Rupp-Areals ihre Reifen bis zum Platzen malträtieren. Meinrad Müller schildert die rechtliche Situation bei solchen Aktionen.
Interview mit LPK
Burnout-Action in Lochau

„Auf der Straße sind solche Aktionen logischerweise verboten. Auf privaten Grundstücken obliegt es dem Besitzer, ob er so etwas zulässt. Aus rechtlicher Sicht wäre es möglich, Schadenswiedergutmachung einzufordern oder die Verantwortlichen anzuzeigen“, lässt uns Müller wissen.

Keine Szene in Vorarlberg

„Es gibt immer wieder solche reifenmordenden Aktionen. Hin und wieder sind wir dabei und können dementsprechend schnell handeln. Zusätzlich sind natürlich unsere Zivilfahrzeuge im Einsatz“, führt er weiter aus.

Dabei glaubt er aber nicht, dass es in Vorarlberg eine richtige Szene gibt: „Die Szene bildet sich nach Bedarf, wenn ein paar junge Leute zusammenkommen und Einer dem Anderen zeigt, wie er seine Reifen durchdrehen lassen kann. Wir überprüfen anschließend, ob die Reifen noch Profil haben. Wenn das nicht der Fall sein sollte, wird ihm das Kennzeichen abgenommen und er fährt mit diesem Fahrzeug nicht mehr weiter.“

Ratschlag an Betroffene

„Wenn das mein Grundstück wäre, würde ich eine Besitzstörungsklage einreichen“ rät er. „Die Fahrzeugbesitzer lassen sich mit Sicherheit ermitteln und in diesem Falle kann man auch Schadensersatz fordern. Das kostet einiges an Geld und man kann davon ausgehen, dass solche Aktionen dann nicht mehr stattfinden.“

Die Firma Rupp denkt derzeit darüber nach, rechtliche Schritte einzuleiten.

Video: Burnout-Action

This video is not availabe anymoreFind more videos on https://www.vol.at/video

Interview mit Meinrad Müller vom LPK Bregenz

This video is not availabe anymoreFind more videos on https://www.vol.at/video

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Lochau
  • Burnout-Action in Lochau
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen