Bürgerforum: Störendes Gebimmel von Schaf-Glöckchen

Grasende Schafe sorgen bei einem Anrainer für Unmut. Das Geräusch der Glocken ist ihm zu laut.
Grasende Schafe sorgen bei einem Anrainer für Unmut. Das Geräusch der Glocken ist ihm zu laut. ©VN/Steurer
Schafe, die auf einer Wiese in Götzis grasen, erregen im Bürgerforum die Gemüter.

Götzis. (mima) Störende und laute Kuhglocken sind immer wieder Thema von Nachbarschaftsstreitereien. In Götzis geht es ausnahmsweise aber nicht um Kühe, sondern um Schafe. Ein Teilnehmer aus dem Bürgerforum Vorarlberg fühlt sich von grasenden Schafen unterhalb des Bahnhofs gestört: „Ein oder zwei Schafe tragen eine Glocke um den Hals, und mit der Zeit nervt dieses Geräusch, da ich es Tag und Nacht höre“, fragt sich der User, warum die Schafe überhaupt eine Glocke benötigen.

Nicht verstehen kann hingegen ein weiterer Bürgerforums-Teilnehmer die Problematik: „Ich habe direkt bei meinem Haus Schafe und Ziegen mit Glöckchen, und im Herbst kommen die Rinder dazu. Mich persönlich stört es nicht, im Gegenteil, ich finde es schön“, argumentiert die Gegenseite.

Lösung suchen

Rein rechtlich gesehen treten hier zahlreiche Fragen auf, und es gibt dazu keine einheitliche Regelung. „Im konkreten Fall kommt es darauf an, ob das Geräusch ortsüblich ist. Oder konkreter: Weidet hier öfter Vieh? Sind es normale Glocken? Wie laut sind die Glocken? Und so weiter. Das ist natürlich in ländlichen Regionen eher ortsüblich als in Wien im ersten Bezirk“, erklärt folgerichtig der Götzner Amtsleiter Konrad Ortner.

Auf die Frage nach einer Lösung sieht Ortner primär, im direkten Kontakt mit dem Pächter der Fläche das Einvernehmen zu finden. „Ansonsten bietet die Gemeinde das Gemeindevermittlungsamt an, das sich genau solcher Streitigkeiten annimmt und eine gütliche Lösung anstrebt“, lädt der Amtsleiter den lärmgeplagten Bürger auch gerne ins Rathaus zu einem Gespräch ein.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Götzis
  • Bürgerforum: Störendes Gebimmel von Schaf-Glöckchen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen