AA

„Bürger an die Macht“

Dem Bludenzer Bürgermeister-Kandidaten Simon Tschann ist die direkte Bürgerbeteiligung sehr wichtig.
Dem Bludenzer Bürgermeister-Kandidaten Simon Tschann ist die direkte Bürgerbeteiligung sehr wichtig. ©VP
Offene Türen im Rathaus, als Bludenzer Bürgerin und Bürger mitreden, sich konstruktiv einbringen, ernst genommen werden – als Gastgeber in der Politik steht Simon Tschann für einen völlig neuen Polit-Stil.

„Mir ist die direkte Bürgerbeteiligung sehr wichtig – deshalb schaffen wir mit dem Ideen-Fonds für Bludenz einen Bürgerhaushalt, der jährlich mit 100.000 Euro für die besten Ideen gefüllt wird.“

„Plattform der Ideen“

Ein Öffnen des Rathauses bedeutet zuhören, Dinge möglich zu machen, gemeinsames Handeln und die aktive Mitarbeit von Bürgerinnen und Bürgern. „Klar, alles gemeinsam und im großen Rahmen zu entscheiden, würde natürlich nicht funktionieren. Aber die direkte Bürgerbeteiligung ist mir ein großes Anliegen, dazu habe ich eine Art ‚Plattform der Ideen’ entwickelt“, schildert Bürgermeister-Kandidat Simon Tschann von der Bludenzer Volkspartei.

100.000 Euro für eure Ideen

„Die Stadt Bludenz stellt jährlich einen Fonds von 100.000 Euro für eure Ideen zur Verfügung. Aus diesem Fonds heraus kann jede und jeder – nach klaren Regeln – einen Betrag zur Realisierung seiner eigenen Ideen für Bludenz erhalten“, so Tschann weiter. Die Entscheidung erfolgt dann offen und transparent über eine Bürger-Jury. „Das heißt konkret: Du kannst mit deiner Idee für Bludenz deinen Lebensraum selbst mitgestalten! Lass uns gemeinsam Dinge realisieren – ob große Vision oder eine kleine Idee – ich höre begeistert zu und freue mich auf eure Vorschläge.“

Das 10-Punkte-Programm von Simon Tschann und seinem Team für eine erfolgreiche Zukunft von Bludenz sowie viele weitere Infos findet ihr unter www.zukunftbludenz.at im Internet.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Bludenz
  • „Bürger an die Macht“
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen