Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Bücher und Autoren bei „Echses Lesetag“ präsentiert

Matthias Jäger mit seinen Eltern Agnes und Sieghard sowie Bgm. Dieter Egger (l.) beim Lesetag.
Matthias Jäger mit seinen Eltern Agnes und Sieghard sowie Bgm. Dieter Egger (l.) beim Lesetag. ©TF
Beim erstmals durchgeführten Lesetag des Bucher Verlages präsentierten 10 Autoren ihre Neuerscheinungen
10 Schriftsteller lasen bei „Echses Lesetag“

Hohenems. Unter dem Motto „Echses Lesetag“ präsentierte der Bucher Verlag erstmals eine Reihe seiner Autoren, die über den ganzen Tag verteilt im Pfarrsaal St. Karl ihre neuesten Werke vorstellten.

Den Anfang machte der Hohenemser Matthias Jäger, der sein Buch „Der letzte Schritt der Vernunft – von Sokrates bis ins 20. Jahrhundert“ vorstellte. Der Jurist, Versicherungsagent und Privatgelehrte beschreibt darin auf rund 540 Seiten in 117 Kapiteln Personen und Ereignisse von Sokrates bis Hitler, von der römischen Republik bis Verdun, die entscheidend bei der Herausbildung des gegenwärtigen kollektiven Bewusstseins der Menschen in Mittel- und Westeuropa waren.

Giuseppe Gracia (St. Gallen) stellte „Der Abschied“ vor, in dem es um islamistischen Terror und die politische Weltanschauung dahinter, aber auch um eine Liebesgeschichte geht. Anton Beck (Zürich) fragt in seiner Traumnovelle „Fern von Flut und Flora“ ob die Zeit linear ist, Jens Dittmar (Balzers, FL) schreibt in seiner Mordgeschichte „Falknis“ vom Aufstieg und Fall eines genialen Erfinders und Dietmar Schlatter aus St. Anton im Montafon beschreibt in „Die Töchter“ zwei Familien, drei Generationen, einen gemeinsamen Lebensweg.

Andreas Wassner aus Hard beschreibt in „Der kleine Prinz wird erwachsen“ wie dieser einen neuen Freund sucht, Carmen Franceschini aus Schwarzach führt in „Herz – Erzählungen“ durch Geschichten, die Momente des Glücks, der Freude und Unbeschwertheit ebenso wieder fühlbar machen wie Augenblicke der Angst, der Trauer, der Verletztheit, und Alexander Jehle aus Nenzing verwebt in seinem Gedichtband „und immer wieder leben“ Beobachtungen und Traumbilder zu einer Reise durch das Leben.

Beim erstmals durchgeführten „Echses Lesetag“ wurde auch den kleinen Besuchern einiges geboten. Wolfram Secco las aus seinen Kinderbüchern „Kasperlebande“, „Circus Domani“ und „Bulli Mäggi und Fips“, wobei er gekonnt die kleinen Gäste in seine Vorstellung mit einbezog. Markus Lumpert stellte „Mux der Maulwurf“ vor, und ein Malwettbewerb rundete das Kinderprogramm ab.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Hohenems
  • Bücher und Autoren bei „Echses Lesetag“ präsentiert
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen