Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Brunnenbau mit Weltladen-Kaffee

Norbert Hauser, Waltraud Hauser und Margit Innfeld freuen sich über den neuen Brunnen in Burkina Faso.
Norbert Hauser, Waltraud Hauser und Margit Innfeld freuen sich über den neuen Brunnen in Burkina Faso. ©Heribert Gut / Burkina Faso Brunnen
Weltladen Frastanz für Afrika im Einsatz – 10 Jahre Brunnenbau in Burkina Faso
Brunnenbau in Burkina Faso

FRASTANZ Viele Familien in Burkina Faso haben es dank neu errichteter Brunnen mit sauberem Trinkwasser, die durch Spenden aus Vorarlberg ermöglicht wurden, schon etwas leichter. Auch der Weltladen Frastanz engagiert sich bei diesem Projekt. Die Einnahmen aus der Kaffeekasse gehen an das Brunnenbauprojekt, und so wird mit jeder Tasse Kaffee ein kleiner Beitrag für sauberes Trinkwasser in Burkina Faso geleistet. Der Weltladen rundet diese Spenden durch eigene Spenden auf und so konnte heuer mit 3.000 Euro aus dem Weltladen ein neuer Brunnen errichtet werden.

Weltladen ist engagiert

Der mit Spenden aus dem Weltladen Frastanz finanzierte Brunnen steht in Sikoro und ermöglicht den Menschen dort Zugang zu sauberem Trinkwasser. Weltladen-Geschäftsführer Norbert Hauser bedankt sich herzlich bei allen Spendern. Burkina Faso ist einer der ärmsten und am wenigsten entwickelten Staaten der Erde. Mit einem Bruttoinlandsprodukt von 12.590 Euro liegt das Land weltweit an 130. Stelle.

Wichtiges Engagement

Der Weltladen Frastanz engagiert sich seit Jahren für das Brunnenbauprojekt, und für den nächsten Brunnen in Burkina Faso sind schon wieder 800 Euro angespart. Neben dem Weltladen Frastanz ist im Walgau auch noch der Verein „WIR TEILEN Nenzing“ für den Brunnenbau in Burkina Faso engagiert. Durch dessen Spenden wurde ein Brunnen in Kionakuy errichtet. Zwei weitere Brunnen in Simbadougou und Tombodougou wurden durch Gemeinschafts-Spenden von Pfarrer Felix Zortea von der Pfarre Dafins (36 Jahre Pfarrer in Muntlix) und Pfarrer Elmar Simma als Pionier von Hospiz am See mit Brunnenschildern gewidmet. Vor 25 Jahren hatte Monsignore Dr. Josef Lampert (ehemals Kanzler im Diözesanhaus) am Sterbebett sein Vermächtnis: Lond s’Liacht net usgoh“ an Pfarrer Elmar Simma übermittelt.

Brunnen bringen Leben

Insgesamt 66 Brunnen wurden in den letzten 10 Jahren (2010-2020) in Burkina Faso errichtet. Dahinter steckt ein Netz engagierter Mitarbeiter vor Ort und dem VEZ Linz (Verein für Entwicklungshilfe) unter dem engagierten Othmar Weber der jedes Jahr die Bauten plant und besucht. Ebenso wie Heribert Gut aus Göfis, der seit einem Jahrzehnt die Spendensammlungen aus Vorarlberg koordiniert. Allein in den Monaten März und April 2020 wurden vier neue Brunnen eingeweiht. Um ihre Familie mit Wasser zu versorgen, müssen Frauen in Burkina Faso oft bis zu zehn Kilometer zu einem Wasserloch laufen. Der Brunnenbau bewirkt daher eine wesentliche Erleichterung. Die Kosten eines Brunnens in Burkina Faso, der etwa 40 Meter tief gegraben werden muss, betragen etwa 1.500 bis 6.000 Euro. HE

INFO

Spendenkonto „Burkina Faso Brunnenbau“
Raiba Walgau AT 98 3745 8000 0111 7084

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Frastanz
  • Brunnenbau mit Weltladen-Kaffee
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen