Bruder von Star Alessandro Hämmerle gibt sein Comeback

©gepa
Der Gaschurner Luca Hämmerle kehrt in Krasnojarsk in den Weltcup zurück.    

Der Snowboardcross-Weltcup wird nach der Weihnachtspause am kommenden Wochenende in Krasnojarsk (RUS) fortgesetzt. In Sibirien stehen am Samstag und Sonntag zwei Rennen auf dem Programm. Dabei geht es für die ÖSV-Herren um die Fortsetzung einer stolzen Siegesserie, haben doch Alessandro Hämmerle (Secret Garden/CHN, Montafon/AUT) und Jakob Dusek (Cervinia/ITA) bei den drei bisherigen Saisonrennen jeweils für österreichische Siege gesorgt.  

Am Mittwoch absolvierte Hämmerle beim obligatorischen Kurstest zwei Läufe, die allerdings noch wenig Aussagekraft hatten. "Das Licht war ziemlich diffus, dazu war auch noch wenig Farbe im Kurs, deshalb bin ich eher verhalten gefahren", berichtete der amtierende SBX-Gesamtweltcupsieger, der aber damit rechnet, dass das Tempo im Laufe der Woche noch höher wird. "Mit jeder Trainingsfahrt wird es schneller werden, und auch der für das Wochenende vorhergesagte Temperatursturz wird dazu beitragen, dass der Speed höher wird", ist Hämmerle überzeugt. Bei der Qualifikation am Freitag und beim ersten Rennen am Samstag werden die Temperaturen in den zweistelligen Minusbereich fallen, ehe es am Sonntag mit Werten knapp unter 0 Grad wieder etwas wärmer werden soll.         

Alessandros Bruder Luca Hämmerle feiert in Russland nach seiner Ende November in Secret Garden erlittenen Rückenverletzung ein Comeback. Der Vorarlberger hatte sich bei einem Sturz in der Qualifikation bei der Olympia-Generalprobe drei Querfortsätze gebrochen und nach einem bestandenen Belastungstest in der Vorwoche auf der Reiteralm grünes Licht für ein Antreten in Krasnojarsk bekommen. "Ich habe mich auf der Reiteralm langsam wieder herangetastet und war sehr froh, dass auch die intensiven Fahrten keine Schmerzen verursacht haben. Es ist ein Supergefühl, wieder zurück im Weltcup zu sein", sagte Luca Hämmerle.            

Mit dem Selbstvertrauen des ersten Weltcupsieges ist Jakob Dusek nach Russland gereist. Nach seinem Erfolg in Cervinia hat der Niederösterreicher einige ruhige Tage verbracht und dabei seine Akkus wieder aufgeladen. "Der Kurs hier hat eine ganz andere Charakteristik als die Strecke in Cervinia, in einigen Passagen könnte es in den Heats ziemlich eng werden. Aber zunächst gilt es ohnehin, ein gutes Training und eine schnelle Qualifikation zu fahren", betonte Dusek.

Bei den Damen ist Pia Zerkhold nach den Rängen vier in Secret Garden und acht in Cervinia auf die nächsten Top-Platzierungen aus. "Ich freue mich schon wieder richtig aufs Fahren. Der Kurs mit seiner technischen Startpassage schaut super aus", meinte Pia Zerkhold, die in Russland ein ÖSV-Damentrio mit der Salzburgerin Anna-Maria Galler und der Steirerin Lara Kristin Stockreiter anführt.            

ÖSV-Aufgebot für den Snowboardcross-Weltcup in Krasnojarsk (RUS)   

Damen (3): Anna-Maria Galler (S), Lara Kristin Stockreiter (ST), Pia Zerkhold (NÖ).   

Herren (10): Marco Dornhofer, Jakob Dusek, Felix Powondra (alle NÖ), Alessandro Hämmerle, Luca Hämmerle (beide V), Sebastian Jud (B), Andreas Kroh (OÖ), Julian Lüftner (VSV), Lukas Pachner (W), David Pickl (ST).     

Programm:       

Freitag, 7. Jänner 2022:

04.45 Uhr MEZ: Qualifikation Damen und Herren           

Samstag, 8. Jänner 2022 (1. Rennen):   

06.00 Uhr MEZ: Finale der Top-16-Damen und Top-32-Herren  

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg Sport
  • Gaschurn
  • Bruder von Star Alessandro Hämmerle gibt sein Comeback
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen