Bregenzer Festspiele: Unterkünfte für 150 Künstler und Mitarbeiter vermittelt

Die Festspiele locken nicht nur Besucher, sondern auch Arbeitskräfte und Künstler an.
Die Festspiele locken nicht nur Besucher, sondern auch Arbeitskräfte und Künstler an. ©VOL.AT/Paulitsch
Bregenz - Die Bregenzer Festspiele locken nicht nur tausende Besucher, sondern auch hunderte Mitwirkende nach Vorarlberg. Jährlich müssen für über 150 Schauspieler und Techniker Unterkünfte gefunden werden.

Abseits der Festspielsaison arbeiten bei den Bregenzer Festspielen 80 Personen. Im Sommer steigt diese Zahl auf bis zu 1.600 Mitwirkende an, wenn unter anderen Lieferanten, Security und Catering mitberücksichtigt werden. Vor allem das technische Personal und Schauspieler stammen meist nicht aus Vorarlberg und brauchen für die Festspielzeit eine Unterkunft.

Bedarf für 200 Wohnungen

Der Bedarf ist enorm. 2014 mussten für 300 beteiligte Künstler, Mitwirkende und deren Angehörigen Wohnraum gefunden werden. Dabei werden sowohl Einzelunterkünfte wie Wohnungen für ganze Familien gesucht. Organisiert werden diese größtenteils über das Wohnungsmanagement der Festspiele selbst. Für die letzte Saison der “Zauberflöte” wurden über die Festspiele 200 Wohnungen, fünf Häuser und etliche Einzelzimmer angemietet.

axelrenner
axelrenner

Pool von Vermietern

Auch in der 70. Festspielsaison wurde für rund 150 Mitwirkende Wohnraum gesucht, schätzt Festspielsprecher Axel Renner. Begonnen werde mit der Suche bereits im Oktober, erklärt Nicole Speckle vom Wohnungsmanagement der Bregenzer Festspiele in deren letztjährigen Serie Künstlereingang. Bei der Vermittlung der Wohnungen könne man auf einen Pool von Vermietern im Raum Bregenz zurückgreifen, die mit den Festspielen zusammenarbeiten. Probleme, geeigneten Wohnraum zu finden, gäbe es laut den Festspielen bisher keine.

Immobilien in Vorarlberg

 

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Festspiele
  • Bregenz
  • Bregenzer Festspiele: Unterkünfte für 150 Künstler und Mitarbeiter vermittelt
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen