Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Bregenz muss Champions League-Träume begraben

Der Traum von der fünften Champions-League-Teilnahme in Folge ist für A1 Bregenz auf bittere Weise geplatzt. Österreichs Handball-Meister musste sich am Sonntag in Bergen dem Gastgeber der Qualifikationsgruppe 3, Fyllingen HB, mit 31:35 (14:21) geschlagen geben und verpasste wegen einer schwachen ersten Hälfte damit den für den Aufstieg notwendigen Gruppensieg.

Nach dem Kantersieg über Partizan Belgrad am Samstag, der große Hoffnungen geweckt hatte, herrschte bei den Vorarlbergern dementsprechend große Niedergeschlagenheit.

Fyllingen, mit dem Vorteil des spielfreien Samstags und rund 1.500 Zuschauern im Rücken, überrumpelte Bregenz regelrecht. Die Truppe von Martin Liptak hatte zahlreiche Fehlwürfe zu verzeichnen, in der Defensive war Goalie Goran Aleksic nicht der sichere Rückhalt, den er noch am Samstag gebildet hatte. Bei den zahlreichen Kontern der Norweger stand er aber ohnehin auf verlorenem Posten.

Nach einer schwachen ersten Hälfte lagen die Vorarlberger bereits mit 14:21 scheinbar aussichtslos in Rückstand, arbeiteten sich in der ersten Viertelstunde des zweiten Durchgangs aber bis auf 25:27 (44.) heran. Ein verzweifelter Kampf blieb schließlich unbelohnt. In der Schlussphase konnte Fyllingen den Gegner auf Distanz halten, Bregenz vermochte mehrere Chancen auf den Ausgleich auch mit Pech (Stangenwürfe) nicht zu nutzen.

“Wir sind maßlos enttäuscht”, kommentierte Aufbau-Spieler Roland Schlinger. “Wir haben uns irrsinnig viel vorgenommen, haben aber zu früh und unkonzentriert den Abschluss gesucht und waren nicht abgezockt genug. Wir haben eine große Chance vertan.”

Das Aus in der Champions-League-Qualifikation bedeutet für Bregenz aber nicht das Ende auf internationaler Bühne. Die Vorarlberger steigen nun in der zweiten Runde des EHF-Cups ein, in der auch Lokalrivale Hard vertreten ist. Gegner ist das italienische Team von Casarano, das man in der CL-Qualifikation 2007 bezwang (Spieltermine: 10./11. bzw. 17./18. Oktober). Schlinger: “Das ist momentan ein ganz schwacher Trost, da denkt keiner dran.”

Die Spiele in Bergen

Freitag, 04.09.2009:
Partizan Belgrad       – Fyllingen HB/NOR       28:28 (16:14)

Samstag, 05.09.2009:
A1 Bregenz             – Partizan Belgrad       33:20 (15:10)

Sonntag, 06.09.2009:
Fyllingen HB/NOR       – A1 Bregenz             35:31 (21:14)
Treffer für Bregenz: Mayer 8, Watzl 8, Schlinger 7, Obad 3, M.
Günther 2, Rauch 2, Varga 1

1. Fyllingen HB/NOR        2   1  1  0   63:59     3
2. A1 Bregenz                    2   1  0  1   64:55     2
3. Partizan Belgrad           2   0  1  1   48:61     1

Modus: Der Gruppensieger steigt in die am 30. September beginnende Hauptrunde (vier Sechsergruppen) auf. Fix in Gruppe C sind Titelverteidiger BM Ciudad Real (ESP), HC Osiguranje Zagreb (CRO), HSV Hamburg, FC Kopenhagen HB und Alingsas HK (SWE). Bregenz steigt nun in der 2. Runde des EHF-Cups (10./11. bzw. 17./18. Oktober) ein und trifft dort auf Italgest Casarano.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg Sport
  • Bregenz
  • Bregenz muss Champions League-Träume begraben
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen