AA

Nach Brand in Dornbirn - 29-Jähriger erliegt Verletzungen

©VOL.AT/Vlach
Ein 29 Jahre alter Mann aus Deutschland ist am Dienstag den schweren Verletzungen erlegen, die er in der Nacht bei einem Brand in seiner Dornbirner Dachgeschosswohnung erlitten hatte.
Brand in Dornbirn
NEU

Am frühen Dienstagmorgen bemerkten Anrainer eine Rauchentwicklung im obersten Geschoß eines Mehrparteienhauses in Dornbirn und meldeten dies der Landesleitzentrale. Beim Eintreffen der Einsatzkräfte stand das oberste Geschoß bereits in Flammen und der Brand drohte sich weiter auszubreiten.

Verletzter musste in Spezialklinik

Alle Bewohner wurden sofort evakuiert. Der Brand war in einer Wohnung ausgebrochen, welche laut Mitbewohner von einem 29-jährigen deutschen Staatsangehörigen bewohnt wird. Der Feuerwehr Dornbirn gelang es durch gewaltsame Türöffnung in die Brandwohnung zu gelangen. Im Eingangsbereich fanden die Feuerwehrkräfte den 29-Jährigen bereits reglos am Boden liegend vor. Der Mann wurde ins Stiegenhaus getragen, wo der Notarzt sofort mit der Reanimierung begann.

In der Zwischenzeit gelang es den Feuerwehrleuten den Brand unter Kontrolle zu bringen. Der Verletzte wurde nach der Reanimation vorerst ins Krankenhaus Dornbirn gebracht. Er wurde aber noch am Dienstagmorgen mit dem Notarzthubschrauber "Christophorus 8" in eine Spezialklinik nach München geflogen. Wie die Polizei am Dienstagabend mitteilte, ist der 29-Jährige in der Klinik seinen Verletzungen erlegen.

Grund für Brand noch unklar

Zur Brandentstehung gibt es bislang noch keine Erkenntnisse. Die Brandermittler des Landeskriminalamtes sind vor Ort und führen Erhebungen zur Brandursache durch. Am Einsatz beteiligt waren die Feuerwehr Dornbirn mit sieben Fahrzeugen und ca. 35 Feuerwehrleuten, die Rettung mit drei Fahrzeugen, sowie ein Notarzt und Beamte der städtischen Sicherheitswache und der Bundespolizei.

(VOL.AT)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Dornbirn
  • Nach Brand in Dornbirn - 29-Jähriger erliegt Verletzungen
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.