Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Bonus-Malus-System: WKO mit harscher Kritik an Schelling-Vorstoß

WKO mit harscher Kritik.
WKO mit harscher Kritik. ©APA
Finanzminister Hans Jörg Schelling (ÖVP) drängt auf die Einführung des Bonus-Malus-Systems für Betriebe bei der Beschäftigung älterer Arbeitnehmer. Im Ländle sind die Reaktionen ambivalent: Während es von der AK Lob gibt, übt die Wirtschaftskammer scharfe Kritik am Vorstoß des Finanzministers.

Finanzminister Schelling hätte das Bonus-Malus-System lieber gestern als heute eingeführt. Gegenüber den Sozialpartnern, die darüber seit geraumer Zeit ergebnislos verhandeln, signalisierte er am Sonntag in Medien eine gewisse Ungeduld. Von den Einnahmen aus den Malus-Zahlungen von Unternehmen, die zu wenig Ältere beschäftigen, könnte man andere Arbeitsmarktmaßnahmen, etwa bei der Wiedereingliederung von Mindestsicherungsbeziehern, finanzieren, meinte Schelling in der “Kronen Zeitung”.

WKO mit harscher Kritik

Harsche Kritik an den Vorschlag kommt nun von der Wirtschaftskammer Vorarlberg. Es handle sich bei dem Bonus-Malus-Quotensystem um den “falschen Weg”. Die Quote könnte sich für ältere Arbeitnehmer sogar “absurd” auswirken – die WKO bringt folgendes Beispiel: “Vor kurzem lösten drei ältere, gut bezahlte Führungskräfte von sich aus das Arbeitsverhältnis in einem mittelgroßen Vorarlberger Gewerbeunternehmen. In dieser Situation, für die der Unternehmer nichts kann und noch dazu diese Arbeitskräfte dringend benötigt, wäre nun sofort eine Strafzahlung fällig geworden, weil die Quote nicht mehr erreicht wird.” Dies sei nicht zu rechtfertigen. Arbeitsplätze würde man schaffen, indem man die Beschäftigung fördere – und nicht durch Strafen.

Wirtschaftskammer-Präsident Manfred Rein lehnt weitere Eingriffe der Politik in unternehmerische Entscheidungen vehement ab. “Was kommt als nächstes? Eine Mindestanzahl von Jugendlichen im Unternehmen, von Frauen oder von gering Qualifizierten? Die Absicht, sich mit einer Quote den gewünschten Erfolg quasi herbeizustrafen, kann gesellschaftspolitische Versäumnisse nicht wettmachen.”

AK-Auer: “Bonus-Malus-System endlich umsetzen”

“Das Bonus-Malus-System muss umgesetzt werden und die Wirtschaft ihr Veto dagegen endlich aufgeben”, betont AK-Vizepräsidentin Manuela Auer. Eine weitere Blockade des Bonus-Malus-Systems sei unverantwortlich und würde die Altersarbeitslosigkeit weiter stark ansteigen lassen.

Die Wirtschaft müsse ihren Beitrag zur Bewältigung der Arbeitsmarktkrise leisten und älteren Menschen wieder eine Chance geben, so Auer. Es sei ein Armutszeugnis, dass laut Sozialministerium rund 1.350 Mittel- und Großbetriebe mit 25 und mehr Arbeitnehmern keinen einzigen Älteren über 55 beschäftigen. Hier brauche es dringend ein Umdenken.

(APA/Red.)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Wirtschaft Vorarlberg
  • Bonus-Malus-System: WKO mit harscher Kritik an Schelling-Vorstoß
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen